Valensky, Starrico und Karajan sind Hannoveraner Springpferdechampions

csm_Hannoveraner_Springpferdechampionat_Starrico-2020_2441ee4650

Starrico und Tobias Meyer siegten bei den fünfjährigen Hannoveraner Springpferden in Verden. (© Hannoveraner Verband)

Nach den Dressur- und Reitpferden waren gestern bei den Hannoveraner Championaten in Verden die jungen Springpferde an der Reihe. Das Niedersächsische Landgestüt Celle stellte gleich zwei der drei Titelträger. Und der Dritte im Bunde hat trotz seiner jungen Jahre schon mehrfach für Aufsehen gesorgt!

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich gestern die vierjährigen Springpferde bei den Hannoveraner Championaten. Am Ende war es der Celler Landbeschäler Valensky mit Sven Rudolph im Sattel, der die Nase vorn hatte. Eine 8,7 vergaben die Richter für die Runde des Valentino-Cornet Obolensky-Nachkommens aus der Zucht von Hendrik A. Könemann. Damit musste sich der Sieger der Qualifikation, Otto de la Roche v. Orlando-Check In (Z.: Elke und Claudia Tegtmeyer), knapp mit dem Silberrang begnügen. Oliver Ross ritt den braunen Hengst zu der Wertnote 8,6. Auf dem dritten Platz landete der Diacontinus-Quebec-Sohn Dracarys (Z.: Carsten Frerichs), der von den Richtern eine 8,5 erhielt. Oliver Cordes stellte den Wallach für die Böckmann Pferde GmbH vor.

Der Titel bei den fünfjährigen Hannoveraner Springpferden ging an ein weiteres Pferd aus dem Besitz des Landgestüts Celle. Starrico v. Stolzenberg-Carrico (Z.: Tanja Reupke) ist allerdings Wallach und wird sich demnach in Zukunft ausschließlich auf den Sport konzentrieren können. Seine ersten Turniere absolvierte der Fuchs noch unter Christopher Dittmann, nun hat Tobias Meyer die Zügel übernommen. Mit einer glatten 9,0 setzte sich das Paar gestern souverän gegen die Konkurrenz durch. Neuer Vize-Champion ist der gekörte Van Gogh-Vulkano-Sohn Valencio (Z.: Norbert Bramlage) mit Patrick Döller, der gestern auf eine 8,7 kam. Bronze ging an einen Rheinländer: Campino MR v. Colestus-Clinton (Z.: Marius Rittstieg) sprang unter Roman Duchac zu einer 8,6. Die Verdener Championate sind für den Wallach kein Neuland: Schon im letzten Jahr konnte er den Titel bei den Vierjährigen gewinnen.

Favoritensieg bei den Sechsjährigen

Schon im Vorfeld galt der Kannan-Verdi-Sohn Karajan (Z.: Werner Schultze) als Favorit bei den sechsjährigen Hannoveraner Springpferden. Bereits in der Qualifikation dominierte der Springsieger der Westfalenkörung 2016, im Finale konnte er sich sogar noch einmal um 0,2 auf die Wertnote 9,2 steigern. Christian Temme saß im Sattel des Hengstes, der über die Auktion in Münster-Handorf damals für 620.000 Euro zu der Besitzergemeinschaft Wahler-Heicke wechselte. Seitdem war er mehrfach siegreich in Springpferdeprüfungen, glänzte bei seinem Sporttest mit Höchstnoten und wurde bereits im Februar mit dem Stakkato-Preis ausgezeichnet.

Hannoveraner Verband

Karajan vom Klosterhof Medingen wurde mit dem Stakkato-Preis 2020 ausgezeichnet. (© Hannoveraner Verband)

Zum Vize-Champion avancierte Stuntman v. Stakkato-Cristo (Z.: Siegfried Buhl) mit Marvin Drenkhahn. Auch er konngte sich im Vergleich zur Qualifikation noch einmal steigern – von einer 8,4 auf eine 8,7 im Finale. Mit Sterling landete ein weiterer Stakkato-Nachkomme auf Rang drei (8,5). Holger Prekel stellte den Hengst für Dr. Alexandra Görgens vor, die ihn aus einer Calypso II-Mutter gezogen hat.

Alle Ergebnisse aus Verden finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.