Vechta: Sattelkörungs-Sieger bringt 350.000 Euro Auktionsspitzenpreis

Fürsten-Look

(© LL-Foto)

Das F-Blut des Rheinländers Florestan wurde bei der Sattelkörung des Oldenburger Verbandes in Vechta zum Siegerhengst ausgerufen und wurde anschließend teuerstes Pferd der Elite-Auktion.

Der Name: Fürsten-Look, der Vater: Fürstenball (selbst Siegerhengst 2008 in Oldenburg), der Muttervater: Londonderry, der Preis: 350.000 Euro, der Züchter: Johannes Sabel in Gersten, die neue Heimat: Dänemark in Besitzergemeinschaft mit Paul Schockemöhle. So weit die Eckdaten des begehrtesten Pferdes in Vechta an diesem Wochenende. Er sorgte dafür, dass der Durchschnittspreis für die gekörten Oldenburger Hengste auf 93.000 Euro kletterte. Die restlichen der insgesamt 46 Auktionspferde brachten im Durchschnitt knapp 40.000 Euro.

Zum Reservesieger unter den 21 Kandidaten der Sattelkörung, von denen 12 gekört wurden, ging Bergolio v. Bordeaux-Rosier-Tin Rocco aus der Zucht von Christoph Tantzen in Butjadingen hervor. Bergolio ist ein Vollbruder des ebenfalls gekörten Bambolero. Für 80.000 Euro bleibt er in Niedersachsen.

Mit der Ic-Prämie wurde ein Sohn des Rock Forever I-Sevillano xx-Grundstein aus der Zucht von Rudolf Meyer aus Emstek ausgezeichnet. Wilhelm Sieverding aus Cappeln hatte ihn auf der Elite-Fohlenauktion 2011 in Vechta erworben.

Zweitteuerstes Pferd der 80. Jubiläums-Auktion wurde die Stute Sandro Rubina, deren Abstammung man schon errät: Sandro Hit-Rubinstein. Für 100.000 Euro wechselt die Stute aus der Zucht des Stalls Troff in Jemgum nach Hamburg.

Bestbezahlter Springer wurde der Chacco Blue-Quattro B-Sohn Chaccodello aus der Zucht von Alwin Schrand in Lastrup. Auktionator Uwe Heckmann verkaufte ihn für 75.000 Euro in die Schweiz.

Genau die Hälfte der Kollektion ging ins Ausland, an Kunden aus den USA (7), den Niederlanden (3), Russland (2), der Schweiz (2), Spanien (2), Belgien (1), Dänemark (1), Luxemburg (1), Monaco (1), Italien (1), Schottland (1) sowie Schweden (1).

Weitere Infos: www.oldenburger-pferde.net