Vechta: Über 100.000 Euro für Foundation-Stutfohlen

Äußerst zufrieden war der Oldenburger Verband mit dem Ergebnis seiner „Summer Mixed Sales“, wo sowohl Fohlen als auch Reitpferde unter den Hammer kamen.

Bei 107.000 Euro fiel der Hammer für das Stutfohlen Fantasy v. Foundation-Romanov Blue Hors-Sandro Hit, der Spitzenpreis. Lilian Sanktjohanser aus Löningen hatte Fantasy zur Auktion nach Vechta geschickt. Aufwachsen wird das Dressurtalent in einem „renommierten Gestüt mit olympischem Lorbeer in Niedersachsen“, so die Information seitens des Verbandes.

Teuerstes Springfohlen war ein kleiner Hengst mit der klangvollen Abstammung Cornet Obolensky-Kannan-Cassini. Conan, so sein Name, brachte seinem Züchter Ferdi Hinners-Krogmann aus Lohne 25.000 Euro ein, die „ein internationaler Springstall“ zahlte.

46 verkaufte Fohlen brachten im Durchschnitt rund 15.500 Euro. Ins Ausland gingen 16 Fohlen – drei nach Schweden, je zwei nach Australien, Dänemark, Italien, in die Schweiz und nach Spanien sowie je eines nach Belgien, Österreich und in die USA.

Die Ergebnisse der Fohlenauktion in der Übersicht finden Sie hier.

Reitpferde – Jazz-Enkel begehrt

Gleich die Katalognummer eins avancierte zur Preisspitze bei den Reitpferden: First Vision v. First Choice-Romanov Blue Hors-Donnerhall. First Vision kommt aus gutem Züchterhause: dem Stall von Inge Bastian in Bargteheide, wo auch Isabell Werths Weltranglistenerste Weihegold das Licht der Welt erblickte. Ein norwegischer Dressurstall ließ sich den Vierjährigen 80.000 Euro kosten. First Vision ist übrigens kein Unbekannter. Vor zwei Jahren wurde er in Münster-Handorf zum Prämienhengst ausgerufen.

Das zweithöchste Gebot erzielte ein Springpferd: der bereits zehnjährige OS-Wallach Calimero v. Contefino-Loredo-Grannus aus der Zucht von Nadja Steininger, Gardelegen. Über den Zuschlagspreis von 70.000 Euro an einen Schweizer Springstall freute sich Lieneke Bouwer aus den Niederlanden.

Für die 20 Reitpferde wurden im Mittel 26.500 Euro angelegt. Knapp die Hälfte der Pferde fand neue Besitzer außerhalb Deutschlands. Zwei gingen nach Spanien und je eines nach Belgien, Kanada, Schweden, in die Niederlande und in die Schweiz sowie nach Südkorea.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.