Verden: Hannoveraner Verband vergibt Weltmeyer- und Stakkato-Preise

csm_Hannoveraner_Karajan_Stakkato-Preis_Klosterhof-Medingen_31dba23f28

Karajan vom Klosterhof Medingen wurde mit dem Stakkato-Preis 2020 ausgezeichnet. (© Hannoveraner Verband)

Im Rahmen der Hannoveraner Privathengstschau wurden am vergangenen Wochenende sechs Dressurnachwuchshengste mit dem Weltmeyer- und zwei Springer mit dem Stakkato-Preis ausgezeichnet.

In alphabetischer Reihenfolge wurden in Verden folgende Junghengste ob ihrer herausragenden Prüfungsergebnisse ausgezeichnet:

Bailador v. Benicio-Florencio (Z.: Susanne Gefke, Cuxhaven) gehört Sönke Rothenberger und ist auf dem Gestüt Birkhof in Baden-Württemberg stationiert. Er war beendete im vergangenen Herbst den 50-Tage-Test in Schlieckau mit einer Endnote von 8,61.

Damaschino v. Danone-Fidertanz (Z.: Burkhard Wahler) war bei eben jenem 50-Tage-Test überlegener Sieger mit einer Endnote von 9,35. Zuvor hatte er schon den Titel des Bundeschampions auf den Klosterhof Medingen geholt. Dort kann man sich nun über den zweiten Weltmeyer-Preisträger in Folge freuen, denn im vergangenen Jahr war hier der De Niro-Sohn Dostojewski ausgezeichnet worden.

Danciero v. Dancier-Floriscount (Z.: ZG Broers/Weber) war Siegerhengst der Westfalen-Körung 2018 und wechselte anschließend über die dortige Auktion in den Besitz des Stalls Helgstrand. 2019 saß Eva Möller im Sattel des Rappen, machte ihn zum Hannoveraner Champion und ritt ihn beim Bundeschampionat auf Rang vier. In Dänemark legte er mit 9,11 einen hervorragenden 35-Tage-Test ab.

Vendôme v. Veneno-Fidertanz (Z.: Paul Paessens) steht ebenfalls im Besitz von Stall Helgstrand Dressage, der ihn 2018 auch auf seiner Körung in Verden vorstellte. Der elastische Braune erhielt eine Prämie und zeigte seine Qualität auch unter dem Sattel. Seine dänische Leistungsprüfung schloss er mit einer 8,795 ab.

Vivino v. Vivaldi-Dancier (Z.: Ulrike Buurmann) ist die Nummer drei der Station Helgstrand. Die gab beim Verdener Hengstmarkt 2018 satte 2,01 Millionen Euro für den Fuchs aus, der bei seinem 35-Tage-Test eine 8,8 erhalten hatte.

Zoom v. Zack-Don Schufro (Z.: Dorthe M. Jeppesen) deckt zwar im Landgestüt Warendorf, ist aber ein Hannoveraner. Er hat mit Beatrice Buchwald im Sattel beide Sportprüfungen gewonnen und qualifizierte sich fürs Bundeschampionat. Inzwischen hat Helen Langehanenberg den Beritt übernommen. Vor wenigen Tagen haben die beiden einen glorreichen Turniereinstand gefeiert. In Ankum siegte das Paar in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse M, der ersten für den gerade sechsjährigen Hengst.

Springhengste

Der Stakkato-Preis wurde zweimal vergeben. Preisträger Nummer eins ist Chilano Blue v. Chacco’s Son-Carenzo (Z.: Wolfgang Stümpel). Über den Verdener Hengstmarkt wechselte er auf den Burghof Brodhecker. Im vergangenen Frühjahr absolvierte der damals Fünfjährige seinen Sporttest Teil II mit einer 9,43. Inzwischen hat er auch auf „normalen“ Turnieren sechs Springpferdeprüfungen für sich entscheiden können.

Karajan v. Kannan-Verdi (Z.: Werner Schultze) war der umjubelte Spring-Siegerhengst der westfälischen Hauptkörung in Münster-Handorf 2016 und wurde damals für den Spitzenpreis von 620.000 Euro an die Besitzergemeinschaft Wahler und Heicke verkauft. Die Qualität beim Freispringen bestätigte er auch unter dem Sattel, erst in Teil I des Sporttests, dann in Teil II, den er mit einer überragenden 9,65 als Sieger abschloss. Auch bei ihm stehen bereits zahlreiche Siege und Platzierungen in Springpferdeprüfungen bis Klasse M* auf dem Erfolgskonto.

www.hannoveraner.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.