Westfalenwoche: Escolar, der Champion-Macher

Bildschirmfoto 2018-03-22 um 18.06.32

Hubertus Schmidt und Escolar beim Nürnberger Burg-Pokal Finale 2017. (© Toffi)

Die Westfalenwoche 2018 wird man auf dem Gestüt Gut Neuenhof wohl so schnell nicht vergessen. Erst triumphierte eine Tochter ihres Hengstes Goldberg bei der Eliteschau, dann stellte Stationsstar Escolar neun von zwölf Medaillenträgern bei den Reitpferden. Und noch einige Platzierte mehr.

Man kann wohl sagen, Escolar war der wahre Gewinner in Münster-Handorf an diesem Wochenende. In zwei Prüfungen war das Podium ausschließlich mit seinen Kindern besetzt. Das fing schon bei den dreijährigen Stuten und Wallachen an. Hier siegte mit Gut Neuenhofs Embrace v. Escolar-Levantos unter Pascal Kandziora auch noch eine Vertreterin aus Escolars Heimatstall. Sie kam auf 16,70 Punkte, die sich aus den Durchschnittsnoten zweier Richterpositionen ergaben. Silber holte Etiennette, bei der Escolar auf eine Rock Forever-Stute traf, unter Niklas Schulte-Märter (16,30). Bronze ging an zwei Pferde, zum einen Elea R, bei der His Highness auf der Mutterseite steht. Vorgestellt wurde sie von Julia Schwarz für 16,20 Punkte. Auf dasselbe Ergebnis kam Merida v. Millennium- De Kooning unter David Leßnig.

Bei den dreijährigen Hengsten stand F-Blut an der Spitze: Fonq v. Fürst Fohlenhof-Lissaro unter Ann-Christin Wienkamp mit 17,20 Punkten. Die Plätze zwei bis vier waren dann wieder den Escolar-Kindern vorbehalten, angefangen mit Emanuel (Mutter v. Lauries Crusador xx) unter Lukas Fischer mit 16,50 Punkten, El Corazon (Mutter v. Fürstenball) mit Rebecca Holtwiesche (16,40) und Escalito, Prämienhengst der letztjährigen Körung (Mutter v. Conello) unter Maike Löer (15,80).

Wieder dreimal E wie Escolar dominierte die Konkurrenz der vierjährigen Stuten und Wallache. Der Titel ging an Estero aus einer Mutter von Desperados mit Rebecca Holtwiesche und 17,10 Punkten. Zweite wurde die 2017 schon beim Bundeschampionat platzierte Eyleen (Mutter v. Laurentianer), die anschließend über die Auktion an Sissy Max-Theurer verkauft wurde und darum nun ein „MT im Namen trägt. Sie wurde von Melanie Tewes geritten und erhielt 16,6 Punkte. Bronze holte Evita (Mutter v. Sir Schölling) unter Tanja Fischer (16,3).

Bei den vierjährigen Hengsten hatte der Siegerhengst der westfälischen Körung 2016, der Vitals-Ampere-Sohn Valverde die Nase vorn. Eva Möller stellte ihn für die Station Helgstrand vor und erhielt 18,30 Punkte. Escolar-Lanciano lautet die Abstammung des Hengstes auf dem Silberrang (16,8): Etro unter Ivan Nieto Sanchez. Dicht dahinter folgte der Bretton Woods-Sohn Birmingham unter Janina Tietze (16,70).

Auch interessant

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.