Wilken Treu geht zum Hannoveraner Verband

Wilken Treu_Hannoveraner Verband

Neu im Team Hannover: Wilken Treu (Mitte) als neuer Geschäftsführer mit dem Vorsitzenden Hans-Henning von der Decken und Zuchtleiter Ulrich Hahne. (© Hannoveraner Verband)

Der Hannoveraner Verband hat einen neuen Geschäftsführer und Westfalen verliert einen guten Mann. Wilken Treu verlässt Münster-Handorf und beginnt eine neue Tätigkeit in Verden.

Am 1. Dezember tritt Wilken Treu (37) seinen neuen Posten an. Er kehrt gewissermaßen wieder heim, stammt er doch ursprünglich aus der Verdener Region. In Westfalen hat er mitgeholfen, den Verband neu zu strukturieren nach den Querelen, die das Pferdestammbuch vor einigen Jahren beschäftigten.

Dieser Aufgabe sieht er nun auch in Hannover entgegen nach der Kündigung des bisherigen Geschäftsführers Dr. Werner Schade. Treu wird nun als neuer Geschäftsführer zusammen mit Zuchtleiter Ulrich Hahne die operative Doppelspitze des Verbandes bilden.

Den Hannoveraner Verband kennt Wilken Treu gut. Er hat hier seine Masterarbeit geschrieben, nachdem er in Göttingen Agrarwissenschaften studiert hatte. Anschließend wurde er Betriebsleiter im Gestüt Lewitz und arbeitete dann eine Weile als kaufmännischer Leiter des Landgestüts Sachsen-Anhalt, ehe er vor sieben Jahren zum Westfälischen Pferdestammbuch.

Unter seiner Ägide wurden in Münster z.B. verpflichtende Dopingkontrollen für alle gekörten Hengste eingeführt. Treu über seine neuen Aufgaben: „Ich sehe meine Aufgabe beim Hannoveraner Verband aufgrund seiner Tradition und Bedeutung als besondere Herausforderung an. Außerdem freue ich mich, mit meiner Frau und meinen beiden Kindern in die niedersächsische Heimat zurück zu kehren.“

Von Seiten des Verbandsvorsitzenden Hans-Henning von der Decken heißt es: „Ich bin sehr froh und glücklich darüber, dass wir mit Wilken Treu einen jungen und doch erfahrenen Mann für diese wichtige Position gewinnen konnten.“ Er bedankt sich außerdem beim Westfälischen Pferdestammbuch für den „unproblematischen Umgang mit dieser Angelegenheit“.

Das sagt Westfalen dazu

Vom Westfälischen Pferdestammbuch heißt es, man werde die Nachfolge von Wilken Treu „unverzüglich regeln“. Der Vorsitzende Ralf Johanson sagte: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Nachfolge bereits in Kürze auf sicheren Beinen haben werden und die gute Arbeit von Herrn Treu mit neuen Personen an der Spitze der Verwaltung des Westfälischen Pferdestammbuchs fortsetzen können.“

Ralf Johanshon erklärte weiter: „Diese persönliche Entscheidung von Wilken Treu haben wir zu respektieren, auch wenn ich ihn zum Wohle unseres Verbandes gern weiter bei uns gesehen hätte.“ Man werde Herrn Treu zu gegebener Zeit in gebührendem Rahmen verabschieden.

Im Gespräch mit Treu sei Johanshon klar geworden, dass Treu sich „seine Entscheidung nicht leicht gemacht“ habe, und dass es eine Entscheidung „nicht gegen Westfalen, sondern für die Rückkehr in die Heimat zu Familien und Freunden“ war. Sicher habe bei den Überlegungen aber auch die Möglichkeit, eine Führungsposition „im größten deutschen Pferdezuchtverband“ übernehmen zu können, eine „nicht unerhebliche Rolle“ gespielt.

Jörg-Wilhelm Wegener verlässt Hannover

Die Hannoveraner haben aber auch eine vakante Stelle zu vermelden. Nach acht Jahren als Auktionsleiter verlässt Jörg-Wilhelm Wegener der Hannoveraner Verband zum Jahresende. „Ich habe ein interessantes Angebot bekommen und nach reiflicher Überlegung auch angenommen“, sagte er.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.