WM junge Dressurpferde: Über Warendorf nach Verden

Fiontini und Severo Jurado Lopez bei der WM in Verden 2015

2015 fand die letzte Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde in Verden statt. Im Bild die damalige Weltmeisterin der Fünfjährigen, Fiontini unter Severo Jurado Lopez. (© Frieler)

Eigentlich hätten die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde bereits Anfang August in Verden stattfinden sollen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung allerdings verschoben werden. Nun steht auch der Sichtungsweg für die deutschen Teilnehmer fest.

Neuer Termin für die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde ist der 9. bis 13. Dezember 2020. Das Turnier kehrt dann wieder nach Verden zurück, nachdem es in den letzten vier Jahren im niederländischen Ermelo gastiert hatte. Und noch eine Neuerung gibt es: Terminbedingt wird das Gipfeltreffen der Youngster erstmals in der Halle ausgetragen. Teilnehmen dürfen die besten fünf-, sechs- und siebenjährigen Dressurpferde. Wie gewohnt darf Deutschland pro Altersklasse sieben Kandidaten nominieren.

Der Sichtungsweg führt in diesem Jahr über die Bundeschampionate in Warendorf, die aufrgund der akuellen Situation verteilt über zwei Wochen und ohne Zuschauer ausgetragen werden. Vom 2. bis 6. September können sich die fünf- und sechsjährigend deutschen Dressurpferde über die Finals im Warendorfer Viereck empfehlen. Für die Siebenjährigen wird es am 29. und 30. September einen ersten Sichtungstermin in Warendorf geben. An diesem dürfen auch alle jüngeren Pferde teilnehmen, die bei den Bundeschampionaten nicht am Start waren, sich aber nachweislich qualifiziert oder unter ausländischen Reitern die Zulassungsvoraussetzungen im Ausland erreicht haben.

Die zweite und letzte Sichtung für alle Altersklassen wird dann am 19. und 20. Oktober in der Seminarhalle des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei (DOKR) abgehalten. Weitere Informationen und die Ausschreibung finden Sie hier.

Quelle: fn-press

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.