ZfdP-Körung in Luhmühlen und Hannoveraner Hengstanerkennung in Verden

Bildschirmfoto 2021-04-19 um 12.34.42

Prämienhengst der ZfdP-Frühjahrskörung 2021: San Escobar v. Secret. (© Volker Hagemeister)

Der Zuchtverband für deutsche Pferde (ZfdP) hatte am Wochenende zur Frühjahrskörung nach Luhmühlen eingeladen. Zuvor fand in Verden die Hengstanerkennung des Hannoveraner Verbandes statt.

Acht Reitpferdehengste waren nach Luhmühlen zur ZfdP-Frühjahrskörung angereist, zwei aus dem Spring- und sechs aus dem Dressurlager. Gekört wurden am Ende drei der Kandidaten und prämiert einer.

Die einzige Prämie ging an den dreijährigen San Escobar, ein Sohn von Bundeschampion Secret aus einer Mutter v. Don Larino-Corradino. Hartwig Müller in Wittmund hat ihn gezogen, Ausstellerin war Jessika Peschel aus Großhansdorf.

Gekört wurde ferner der dreijährige Springhengst Prilano v. Plot Blue-Ludwig von Bayern-Landadel aus der Zucht von Nadja Lampe in Ganderkesee und ausgestellt durch Jürgen Schmidt in Bremen.

Aus dem Dressurlager erhielt außerdem der bereits fünfjährige Fürstentanz M v. Fürstenball-Rohdiamant-Ramino das Go für den Deckeinsatz. Gezogen wurde er von Wilhelm und Tobias Magerhans in Göttingen, ausgestellt von der Alexander und Erich Marggraf GbR in Rosdorf.

Von ursprünglich sechs Reitponyhengsten im Katalog stellten sich drei der Körkommission. Gekört wurde nur einer: Najazzo v. Nadir vom Splitting-Just Perfect-Fairman, gezogen von Johann Oorlog in Bunde und ausgestellt durch Wilfried Luehrs in Neustadt a. Rbge.

Die vollständige Ergebnisliste finden Sie hier.

Hengstanerkennung in Verden

Bei der Hannoveraner und Rheinländer Hengstanerkennung in Verden waren fünf Dressurhengste angetreten, von denen drei die Deckerlaubnis erhielten.

Fürs Zuchtbuch Rheinland wurde in Verden der dreijährige Oldenburger Hengst Infantino anerkannt. Züchterin Dr. Friederike Rehkamp hatte hier ihre Sandro Hit-Weltmeyer-Shogun xx-Tochter Sweet Romance mit dem KWPN-Hengst Ibiza angepaart. Das Ergebnis dieser Zuchtentscheidung hatte schon im vergangenen Jahr beim Oldenburger Verband Anklang gefunden. Aussteller in Verden war nun die Hengsthaltung Determann GmbH & Co. KG.

Ferner wurden zwei Hengste der Station van Olst für die Hannoveraner Zucht zugelassen. Das war zum einen der sechsjährige Kjento v. Negro-Jazz-Juventus. Der KWPN-Rappe war 2019 Zweiter beim Pavo-Cup der vierjährigen Hengste und qualifizierte sich 2020 für die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde, die dann ja bekanntlich nicht stattfanden. Dafür trat Kjento im Februar beim Finale der „Hengstencompetitie“, der niederländischen Version des Sporttests, an und siegte mit 90 Punkten (u.a.: Schritt: 7,5, Trab: 10,0, Galopp: 9,5).

Nummer zwei von der Station van Olst für Hannover ist der Fuchs Lantanas v. Sir Donnerhall-Hemmingway-Zuidhorn. Er vertritt eine hoch erfolgreiche niederländische Stutenfamilie. So brachte die Mutter Lantana V auch die Donnerhall-Tochter Vitana V, die unter anderem mit Morgan Barbançon international Grand Prix-erfolgreich war und als Zuchtstute unter anderem Madeleine Witte-Vrees‚ Championatshengst Cennin (v. Vivaldi) brachte. Auch Martin Fuchs‚ Fünf-Sterne-Springpferd Chaplin kommt aus diesem Mutterstamm.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.