Badminton: Jonathan Paget siegt, Jung Zweiter, Auffarth Vierte

Glückliche Sieger: Jonathan Paget und Clifton Promise

(© www.badminton-horse.co.uk)

Das letzte Hindernis im Springparcours brachte die Entscheidung. Michael Jung beendet seine Badminton-Premiere auf Platz zwei hinter Jonathan Paget und vor dem derzeit Führenden der Weltrangliste, Andrew Nicholson. Sandra Auffarth, für die dies ebenfalls ein Debüt auf dem heiligen Rasen war, wurde Vierte.

Im Herbst 2012 hatte der Neuseeländer Jonathan Paget sich für einige Zeit bei Jung einquartiert, um bei ihm zu trainieren, mit der Begründung: „Dieser Junge macht offensichtlich etwas richtig“. Stimmt, das tut er. Jonathan „Jock“ Paget aber auch. Der ehemalige Maurer hat den Doppelolympiasieger, Welt- und Europameister nämlich schon zum zweiten Mal geschlagen in einem Vier-Sterne-Event. Das erste Mal 2012 in Pau, als Andrew Nicholson siegte, Paget Zweiter wurde und Jung Dritter. Und heute ist es ihm erneut geglückt.

Beide Reiter gingen mit ihrem Dressurergebnis ins abschließende Springen, Jung mit 36 Minuspunkten, Jonathan Paget mit 39,7. Der Neuseeländer lieferte mit seinem Clifton Promise eine fehlerfreie Runde. bei Michael Jung und Sam fiel ausgerechnet am letzten Sprung die Stange. Aus der Traum vom ersten deutschen Badminton-Sieg. Trozdem, Platz zwei beim ersten Start in Badminton, das ist schon vom Feinsten! So war Jung auch nur ein klein wenig enttäuscht „That’s the sport.“, „Das ist der Sport“, meinte er im anschließenden Interview. Nein, er sei nicht geschockt. Sein Pferd habe in allen drei Disziplinen einen fantastischen Job gemacht. Ob er denn in Burghley an den Start gehen wird? „Ja, natürlich!“
Auch für Sandra Auffarth und ihren Opgun Louvo („Wolle“) war dies der erste Start bei dem Vier-Sterne-Klassiker auf britischem Boden. Nach der Dressur lagen die beiden mit 41,3 Minuspunkten auf Rang drei. Im Cross fügten sie noch 1,2 Strafpunkte für Zeitüberschreitung hinzu. Es blieb bei 42,5 Minuspunkten, was am Ende Platz vier bedeutete.

Dazwischen schob sich die derzeitige Nummer eins der Weltrangliste, der Neuseeländer Andrew Nicholson mit Nereo. Ingrid Klimke und Braxxi landeten mit einer super Geländerunde (nur 0,8 Zeitstrafpunkte) und zwei Abwürfen im Parcours auf Rang 16. Eine wahre Aufholjagd haben Karascada und Kai-Steffen Meier hingelegt, von Platz 59 auf Rang 23 mit ihrem Dressurergebnis von 57,3 Minuspunkten. Wenn „Nina“ sich doch nur ein bisschen mehr für das Dressurviereck erwärmen könnte

Dasselbe Problem haben auch Anna Warnecke und Twinkle Bee, die nach der Dressur 72. waren, sich mit Zeitfehlern im Gelände, aber ohne Strafpunkte im Parcours noch auf Rang 39 vorarbeiten konnten. Mit seinem zweiten Pferd, Leopin, hatte Michael Jung eine Verweigerung im Gelände und zwei Abwürfe im Parcours.

Nicht beenden konnten die Prüfung Kai Rüder mit Leprince des Bois, Dirk Schrade mit King Artus, Bettina Hoy und Lanfranco sowie Andreas Dibowski mit Butts Leon. Rüder gab nach einer Verweigerung am Wasser auf, genauso wie Dirk Schrade mit King Artus. Bettina Hoy stürzte und schied aus. Andreas Dibowskis Leon kam nicht durch die letzte Verfassungsprüfung.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.