CSI***** Madrid: Holländisch-belgisches Duo macht Kasse, spanisches Heimspiel

Der holländische Springreiter Harrie Smolders und seine belgische Stute Walnut de Muze kassierten die 49.500 Euro Siegprämie, die es im Großen Preis des Fünf-Sterne-Springturniers in der spanischen Hauptstadt Madrid zu gewinnen gab. Das Hauptspringen des Sonntags blieb in spanischer Hand.

Nur vier Reiter hatten das Stechen des Springens erreicht: Neben dem späteren Sieger auch der Brite John Whitaker auf Maximilian, Kanadas Eric Lamaze mit Verdi und der Mexikaner Federico Fernandez auf Victoria. Letzterer gab auf, die anderen Drei lieferten einen zweiten Null-Fehler-Ritt.

Harrie Smolders‘ 13-jähriger Nabab de Reve-Chin Chin-Tochter Walnut de Muze gelang die mit Abstand schnellste Zeit von 46,08 Sekunden. John Whitaker schaffte es mit einem 47,09 Sekunden-Ritt auf Rang zwei. Das Nachsehen hatte Eric Lamaze, der nach 49,04 Sekunden die Ziellinie überquerte.

Das Hauptereignis am Sonntag, das Springen um die Trofeo El Corte Inglés wurde zu einem Heimspiel für Sergio Alvarez Moya und Zipper (0/0/53,89), die dafür ebenfalls beachtliche 33.000 Euro einsackten. Die beiden hatten erst am vorherigen Wochenende auch den Großen Preis von Toledo für sich entschieden (CSI**). Der erst achtjährige Apple Juice-Concorde-Sohn kam im Stall von Harrie Smolders zur Welt und ist seit Ende des vergangenen Jahres in Beritt von Sergio Alvarez Moya. In Madrid verwiesen die beiden Shane Breen (IRL) mit Cos I Can (0/0/54,92) auf den zweiten Platz vor wiederum John Whitaker, diesmal auf Argento (0/0/55,84). Die einzige deutsche Starterin, Pia Luise Aufrecht auf Venus, hatte einen Abwurf im ersten Umlauf.

Weitere Ergebnisse aus Madrid