Distanzreiten: Schweizer Verband lehnt die Besetzung der FEI-Expertenkommission ab

Der Schweizerische Verband für Pferdesport (SVPS), der als erster die massiven Doping- und Tierschutzprobleme des internationalen Distanzsports einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht hat, lehnt die Expertenkommission ab, die für die Internationale Reiterliche Vereinigung  (FEI) die Probleme aufarbeiten und Lösungen erarbeiten soll.

 

In einer Pressemitteilung warf der SVPS der FEI vor, dass es sich nicht um unabhängige Fachleute handele, sondern um Leute, die schon lange der FEI verbunden sind und im Distanzsport seit vielen Jahren hohe Ämter innehaben. Von daher sind sie quasi Teil des Problems.

Die Einsetzung der Expertenkommission war bei einem Round Table Gespräch im Juli beschlossen worden, bei dem Vertreter der FEI, des SVPS und  – in großer Besetzung der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) anwesend waren, der Nation, die am meisten Dopingfälle zu verzeichnen hat.

Der Schweizer Verband, dessen Präsident Charles Trolliet in einem Brandbrief auf die untragbaren Zustände im Distanzreiten aufmerksam gemacht hatte, besteht auf einer Kommission unabhängiger Fachleuten von außerhalb des Distanzsports Richter, Tierärzte, Athleten anderer Disziplinen , die wirkliche Verbesserungsvorschläge erarbeiten. Er lehnte es deswegen auch ab, die Generalsekretärin des Verbandes, Sandra Widmer, in die Kommission zu delegieren.