GCT-Finale Rio de Janeiro: Ahlmann gewinnt 125.000-Euro-Springen am ersten Tag

Egal, was beim eigentlichen Finale der Global Champions Tour in Rio de Janeiro (Brasilien) am morgigen Samstag passiert, Christian Ahlmann hat seine Reisekosten bereits herausgeritten.

Mit Taloubet Z triumphierte er nämlich in einem mit 125.000 Euro dotierten Rahmenspringen am Donnerstag Abend und kassierte dafür 31.2500 Euro. Dabei setzte er sich gegen 43 Konkurrenten mit einer fehlerfreien Runde in 36,51 Sekunden durch. Damit hatte er einen satten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, dem Niederländer Jeroen Dubbeldam mit Simon. Dieser überquerte die Ziellinie nach 38,06 Sekunden. Platz drei ging an die US-Amerikanerin Lauren Hough auf Prezioso S (0/39,73). Ganze 15 Reiter hatten es bis ins Stechen geschafft, darunter auch Lars Nieberg, der mit Levito Vierter wurde (0/40,56), Daniel Deusser mit Lady in Blue auf Rang sechs (0/41,74) und Marco Kutscher im Sattel von Allerdings, der mit einem Abwurf in 45,82 Sekunden Platz Zwölf belegte.
Ahlmanns Kommentar nach seinem Sieg: „Ich habe nur vorgehabt, so schnell wie möglich zu reiten. Das ist alles.“

Weitere Infos zu dieser Prüfung und dem Finale der Global Champions Tour, das für morgen auf dem Programm steht, finden Sie hier.