Lausanne: Sensationeller GCT-Sieg für 20-jährige US-Amerikanerin

Freude über ihren bislang größten Erfolg: Lucy Davis und Barron.

(© GCT/Grasso)

Die Amerikaner können sich glücklich schätzen mit so vielen Talenten im Land. Nicht die noch jüngere Reed Kessler trug den Sieg bei der Global Champions Tour-Etappe von Lausanne davon, sondern die 20 Jahre alte Lucy Davis, die unter anderem mit Meredith Michaels-Beerbaum trainiert.

Immerhin neun Paare hatten es ins Stechen des Fünf-Sterne-Springens mit zwei Umläufen geschafft. Von diesen neun blieben fünf auch hier ohne Abwurf. Lucy Davis und ihr neunjähriger in Belgien gezogener Fuchshengst Barron v. For Pleasure-Nabab de Reve lieferten die Siegerzeit von 58,57 Sekunden. Das Nachsehen hatte der Franzose Patrice Delaveau auf dem einst von Thomas Voß in den Sport gebrachten Holsteiner Hengst Carinjo HDC (0/38,90). Auch Rang drei war französisch besetzt, mit Kevin Staut auf Silvana HDC (0/38,97) ein bemerkenswerter Erfolg für das Haras des Coudrettes, dem Sponsor beider Reiter.

Ludger Beerbaum und Chaman hatten einen Abwurf im zweiten Umlauf, waren damit als Zwölfte aber noch im Geld, genau wie Christian Ahlmann, dessen Codex One acht Strafpunkte kassierte in Runde zwei und 14. wurde. Bei Marcus Ehning und Plot Blue fiel bereits im ersten Umlauf eine Stange. Ebenso erging es Daniel Deußer und Evita van de Veldbalie. Philipp Weishaupt und Coupe de Coeur beendeten die erste Runde mit zwölf Strafpunkten.

Die Siegerin Lucy Davis eigentlich Architekturstudentin an der Stanford University, in diesem Jahr aber im Rahmen eines Austauschprogramms in Berlin tätig mag nicht jedem ein Begriff sein, ist mit ihren 20 Jahren aber schon hoch erfolgreich gewesen. Allerdings mehr in Amerika als auf dem europäischen Kontinent. Dieser Sieg war allerdings sicher der größte ihrer bisherigen Karriere. Sie reitet seit sie laufen konnte. Schon ihr Großvater arbeitete in der Vollblutszene. Lucy selbst hat bereits 2008 erfolgreich an Junioren-Turnieren teilgenommen und war siegreich in Großen Preisen und Weltcup-Qualifikationen in Del Mar oder auch Washington. In Rotterdam gehörte sie zum US-amerikanischen Nationenpreisteam, lieferte zwei Nullrunden und wurde dafür mit dem „Furusiyya Rider of the day award“ ausgezeichnet. Beim Global Champions Tour-Springen in Monaco konnten sie bereits Platz vier belegen. Und nun der Sieg in Lausanne. Dabei ist die Saison noch nicht vorbei. Das nächste große Ziel ist das Nationenpreis-Finale in Barcelona, wo Lucy im US-Team reitet.

Lucy trainiert mit Meredith Michaels-Beerbaum (die ja gebürtig aus Kalifornien kommt, somit quasi eine Landsmännin ist) und deren Ehemann Markus sowie mit dem ebenfalls in Kalifornien ansässigen Saer Coulter.

Weitere Ergebnisse

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.