Nachwuchs-EM Comporta: Die Einzelentscheidungen

Die Finals der Children, Junioren und Jungen Reiter bei den Europameisterschaften der Nachwuchsspringreiter in Comporta, Portugal – nach der Silbermedaille für das deutsche Children-Team gab es noch einmal Edelmetall für Deutschland bei der Einzelentscheidung der Jungen Reiter.

CHILDREN


Die Goldmedaille bei den zwölf- bis 14-jährigen Springreitern auf Großpferden, den Children, ging in die Niederlande, an Lisa Nooren auf Ubalia (KWPN v. Indoctro), die Tochter des einstigen Mannschaftseuropameisters Henk Nooren. Die beiden kamen mit sauberer Weste über die Runden und hatten mit 40,02 Sekunden die deutlich schnellste Zeit im Stechen. Silber sicherte sich der Franzose Paul Delforge auf Kaloubet d’Tourelle (Selle Francais v. Galoubet) mit null Fehlern in 42,53 Sekunden im Stechen. Noch zwei Paare hatten sich fürs Stechen qualifizieren können. Die Belgierin Maxine De Pelsmaeker mit Whippersnapper (KWPN v. No Limit) war zwar langsamer als ihr Verfolger, der Ungar Zoltan Lázár Jr mit Afrodité, blieb aber ohne Abwurf. Damit hatte der Ungar das Treppchen knapp verpasst, denn seiner Stute unterlief ein Springfehler.
Beste Deutsche war Leonie Krieg, die mit Quiloa du Tillard acht Strafpunkte sammelte und damit Platz 13 belegte

Neue Europameisterin der Junioren ist die Italienerin Virginia Caruso auf der Selle Francais-Stute Lune de l’Othain (v. Kashmir), die mit vier Strafpunkten aus allen fünf Wertungsspringen das Turnier beendete. Die weiteren drei Platzierten mussten um ihre Endrangierung stechen, denn sie hatten jeder jeweils acht Strafpunkte auf dem Konto. Im Stechen blieben sie alle ohne Abwurf. Die schnellste Zeit hatte Derin Demirsoy aus der Türkei mit der erfahrenen Schweden-Stute Madick (v. Cortez), die Anfang des Jahres von Helena Lundbäck in den Stall von Jos Lansink gewechselt hatte. 36,79 Sekunden bedeuteten Silber für das Paar. Auf dem KWPN-Wallach Tobias (v. Lux) holte sich Demi Dijks (NED) die Bronzemedaille (39,68).

Einen guten Erfolg verbuchte Laura Klaphake, die den Quick Star-Sohn Qualdandro mit insgesamt 15 Strafpunkten auf den siebten Rang steuerte.

Eine Medaille für Deutschland holte Katrin Eckermann bei den Jungen Reitern. Bis zum Finale hatte ihr Carlson keinen einzigen Springfehler gemacht. In der ersten Runde der Einzelentscheidung hatte er dann drei Abwürfe, in der zweiten einen, so dass die beiden auf einen Endstand von 16,72 Strafpunkten kamen. Das bedeutete Bronze hinter Nicola Philippaerts (BEL) mit Carlos (1,98) und Martin Fuchs auf Principal (SUI, 9,0). 

Sowohl Philippaerts als auch Fuchs sind Sprösslinge berühmter Springreiterfamilien. Nicolas Vater Ludo Philippaerts gehörte mit dem Hengst Darco von 1988 bis 1993 zu den erfolgreichsten Paaren weltweit im internationalen Sport. Martin ist der Sohn von Thomas und der Neffe von Markus Fuchs, die beide mit der Schweizer Equipe erfolgreich bei diversen Championaten waren.

Maximilian Weishaupt und Georgia blieben im Finale „sauber“ und belegten mit 23,4 Minuspunkten den zwölften Platz. Das war das zweitbeste deutsche Ergebnis. Andreas Theurer und Lupus kamen auf Rang 17 (28,43). Einzelreiter Andreas Kreuzer, der Vorjahres-Dritte, wurde mit 24,46 Minuspunkten 14.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.