Paris: Billy Twomey siegt im IJRC Top Ten Finale

Die zehn Springreiter, die die Weltrangliste anführen, traten im Rahmen der Gucci Masters in Paris beim International Jumping Riders Club Top Ten Finale gegeneinander an. Billy Twomey siegte, Eric Lamaze zeigte, dass seine Karriere auch nach Hickstead weitergeht und Ludger Beerbaums Gotha hat sich erneut bewährt.

Nur zwei Reiter blieben in beiden Umläufen des 1,60 Meter-Springens fehlerfrei: Irlands Nummer sieben der Weltrangliste, Billy Twomey mit der Tinka’s Boy-Tochter Tinka’s Serenade, und der Weltranglisten-Erste, Eric Lamaze, mit der neun Jahre alten belgischen Darco-Heartbreaker-Tochter Coriana. 0,22 Sekunden nahm Twomey dem bis dato führenden Kanadier ab, 48,25 zu 48,03 Sekunden lautete das Endergebnis für die beiden. 

Twomey ist damit um 50.000 Euro und eine Rolex-Uhr reicher, Lamaze bekam 40.000 Euro.

Ludger Beerbaum mit seiner Goldfever Tochter Gotha hätte die beiden auch ohne seine vier Strafpunkte für einen Abwurf nicht schlagen können. 50,22 Sekunden bedeuteten den dritten Platz und 30.000 Euro für das einzige deutsche Paar in diesem Springen. 
Platz vier belegte Edwina Tops-Alexander auf dem erst kürzlich von Maikel van der Vleuten übernommenen KWPN-Hengst Vleut (7/66,19).
In dem zweiten Fünf-Sterne-Springen des heutigen Tages, dem Prix le Figaro über 1,55 Meter mit Stechen, siegte Grobritanniens Ben Maher auf Triple X (0/0/36,19). Ludger Beerbaum war auch hier gut platziert. Mit Chaman wurde er Zweiter (0/0/36,91) vor dem Franzopsen Olivier Guillon auf Lord de Theize (0/0/37,03).
Viel versprechend für Deutschlands Zukunft im Parcours war in diesem Springen einmal mehr das Auftreten von Meredith Michaels-Beerbaum und der erst achtjähriger Baldini II-Tochter Bella Donna. Mit zwei fehlerfreien Umläufen und 37,94 Sekunden im Stechen wurde das Paar Fünfte. Dazwischen schob sich Belgiens Weltmeister Philippe Le Jeune mit der BWP-Stute Kashmir van Schuttershof-Darco-Tochter Boyante de Muze (0/0/37,75).