Rotterdam: Nationenpreissieg für die Springreiter

Das CHIO Rotterdam ist die vierte Etappe der FEI-Nationenpreisserie 2012. Deutschlands Springreiter zeigten sich in absoluter Top-Form und siegten mit nur vier Strafpunkten. Deutschland hat nun zwei Siege auf dem Konto und damit die Führung in der Gesamtwertung.

Für Deutschland gingen an den Start: Marcus Ehning (Borken) mit Copin van de Broy (neun Strafpunkte im ersten und vier Strafpunkte im zweiten Umlauf), Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Gotha FRH (null und einen Strafpunkt), Philipp Weishaupt (Riesenbeck) mit Monte Bellini (einen und null Strafpunkte) und Marco Kutscher (Riesenbeck) mit Cornet Obolensky (in beiden Umläufen jeweils ein Strafpunkt).

Das Nachsehen hatten die Schweden, die ldeiglich einen Zeitsatrfpunkt mehr hatten als das deutsche Team. Frankreich holte Rang drei (15) vor den Iren, den Schweizern, Großbritannien, den Niederlanden und Belgien.

Bleibt zu hoffen, dass unsere Fußball-Jungs heute Abend genauso erfolgreich sind! Das findet auch Bundestrainer Otto Becker „Ich hoffe, dass unsere Fußballnationalmannschaft heute in ihrem Spiel gegen Griechenland genau so viel Glück hat wie wir.“ Wie, reine Glückssache? Natürlich nicht nur: „Ich darf heute meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Alle haben heute toll geritten. Besonders freue ich mich für Ludger Beerbaum, der nach seinem unglücklichen Sturz bei den Deutschen Meisterschaften in Balve hier zwei ganz souveräne Runde mit Gotha gezeigt hat. Natürlich hatten wir auch ein wenig Glück, denn das schwedische Team war uns dicht auf den Fersen.“ So darf es weitergehen!

In der Gesamtwertung der FEI-Nationenpreisserie führt Deutschland nach vier von acht Etappen mit 30 Punkten vor den Niederlanden auf Platz zwei (22,5 Punkte) und Belgien an dritter Stelle 21 Punkte.