Blog

Reisen in Zeiten des Brexit

Leere Regale in britischen Supermärkten, weil frisches Obst und Gemüse aus der EU nicht ausreichend ins Vereinigte Königreich kommt – das ist nur eine Konsequenz des Austritts der Briten aus der Europäischen Union. Auch in Sachen Pferdetransport hakt es. St.GEORG-Herausgeberin Gabriele Pochhammer über Grenzen, Amtstierärzte und digitale Ausweise für EU-PFerde.  Mehr …

Medientipps vom Spitzenverband

Der stromlinienförmige Athlet ohne Ecken und Kanten, allzeit Promoter seines Sports, ist es wohl, was der FEI vorschwebt, wenn sie ihren Reitern Tipps für den Umgang mit der Presse gibt. Dabei ist es doch so einfach: die Wahrheit ist die beste PR.  Mehr …

Rainer Engelke: „Ich bin eben der Picasso“

Ein schönes Bild: der Züchter als Schöpfer, als Picasso eben. Rainer Engelke, ist Züchter und Mitbesitzer des berühmtesten Trabers der Welt, Face Time Bourbon, der am vergangenen Wochenende den Prix d’Amérique gewonnen hat, zum zweiten Mal in Folge. So ungewöhnlich wie das Pferd ist der Weg seines Züchters in den Trabrennsport.  Mehr …

Pionierinnen – die „First Ladys“ des Reitsports

Wenn man heute die Siegerlisten kleiner und großer Turniere durchliest, wenn man durch die Reitställe geht oder beim Reitunterricht über die Bande schaut, dann kann man sich nicht vorstellen, dass es mal eine Zeit gab, in der Frauen nur sehr eingeschränkt mitmachen durften. Eine kleine Parade der „First Ladys“, die im Reitsport Pionierarbeit leisteten.  Mehr …

Isabell Werth: „Ich habe keine Sorge, mich unbeliebt zu machen“

Isabell Werth, neue Präsidentin des Internationalen Dressurreiter Clubs (IDRC), steigt in die Sportpolitik ein. Aber die sechsfache Olympiasiegerin stellt auch klar: „Ich strebe kein Amt bei der FN an, da können sich alle entspannen. Es gibt ja auch international reizvolle Aufgaben.“ Dafür zu sorgen, dass die Dressurreiter von der FEI ernster genommen werden als bisher, dürfte die erste sein.  Mehr …

Moment mal: Totilas – fünf Lektionen

Noch einmal beherrschte Totilas die Schlagzeilen, nicht nur in den Pferdesportmedien, auch in den Sportteilen der allgemeinen Medien, gedruckt oder online, auf denen sonst der Fußball alles beiseite fegt. Nur die Info über den neuen Corona-Impfstoff wurde am Tag nach Totilas’ Tod häufiger angeklickt! Uns wurde in Erinnerung gerufen, was dieses außergewöhnliche Pferd bewirkt hat.  Mehr …

Die Kehrseite von Corona …

... kann ganz erfreulich sein, denn viele Topreiter sehen ihre Familien jetzt mehr und viele junge Pferde, die sonst so mitlaufen, bekommen jetzt die Aufmerksamkeit des Chefs. Aber das ist es auch schon mit den guten Nachrichten. Für die meisten von uns heißt es wie schon im Frühjahr: Zähne zusammenbeißen und durchhalten – bis zur Impfung, auf die wir hoffentlich nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag warten müssen.  Mehr …

Moment Mal! Der neue Reiter …

… will nicht reiten, sondern lieber mit seinem Pferd spazieren gehen. Das wäre – zugegeben grob vereinfacht – ein Schluss, den man aus der neuen Ipsos-Studie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) ziehen könnte. Auch wenn sich vieles in den letzten 19 Jahren seit der ersten Marktforschungsstudie nicht geändert hat, erlaubt die Datensammlung doch interessante Erkenntnisse über Reiter und Pferde.  Mehr …