Blog

Angekommen und ab heute live vor Ort

Wieselflink durch den Flughafen, schnell noch ins Hauptpressezentrum (MPC) und dann pünktlich zehn Minuten vor der Trainingszeit der deutschen Dressurreiterinnen auf der Tribüne im Reitstadion in Tokio. Für Gabriele Pochhammer beginnen ihre zehnten Olympischen Spiele.  Mehr …

Olympia: Tönjes‘ Trip to Tokio, Episode 1

St.GEORG-Chefredakteur Jan Tönjes ist in Tokio angekommen. Die Anreise gen Olympia: ein, der Veranstaltung entsprechend, sportliches Unterfangen. Auf dem Programm: zehn Minuten Hindernislauf durch den Frankfurter Flughafen und eine über Sibirien bockende Boeing. Und dann ein langes Cool Down im Flughafen von Tokio.  Mehr …

Olympia: Wir kommen – Trauer und Vorfreude!

Eigentlich wollte ich diese Woche nur von den komplizierten und frustrierenden Tokio-Vorbereitungen erzählen, die jeden treffen, der sich aufmacht, diese Spiele mitzuerleben. Als Athlet, als Funktionär oder eben als Journalist, so wie wir, das St.GEORG-Team. Aber dann kamen die Bilder aus den Überflutungsgebieten, die alles in ein anderes Licht rückten.  Mehr …

Olympische Spiele 2021 – der Kampf vor dem Wettkampf

Der Jubel bei Olympia wird sich in Grenzen halten, es ist ja keiner da, um die Athleten zu beklatschen. Und auch sonst werden die Sportler und alle, die es sonst noch nach Tokio geschafft haben, wenig zu lachen haben. Wir alle kommen in ein quasi feindliches Land, das jeden ausländischen Gast als Eindringling betrachtet. Aber am Ende werden auch diese Spiele Geschichte schreiben. Nicht nur, weil Corona als Spielverderber die Keule schwingt, sondern weil es wieder großartige Leistungen im Viereck, im Cross und im Parcours geben wird.  Mehr …

Deutsches Derby: Bald laufen sie wieder

Die Hamburger Rennbahn Horn ist bereit: Ab Mittwoch gehört das Geläuf wieder den Schnellsten unter den vierbeinigen Athleten. Noch ist nicht alles wie früher in der guten alten Vor-Corona-Zeit. Nur vier Renntage, statt 14.000 nur 1000 Besucher plus Entourage aus Besitzern, Trainern und Sponsoren – mehr konnte der Hamburger Rennclub (HRV) den Behörden der Hansestadt nicht abringen. Immerhin, das sind zehnmal soviel Leute wie 2020.  Mehr …