Hamburg: Jacob Schenk verteidigt Titel im Ponyderby

Deutsches Spring- und Dressurderby Logo 2016

(© Deutsches Spring- und Dressurderby Logo 2016)

Die Favoritenrolle als Titelverteidiger machte dem 14-jährigen Jacob Schenk nichts aus: Mit 214,675 Gesamtpunkten verwies er seine Mitstreiterinnen Luna Laabs (Rang zwei) und Ricarda Franziska Peukert (Rang drei) im Hamburger Ponyderby auf die Plätze.

Als erster Starter auf dem eigenen Pony My Ken, einem 12-jährigen Schimmelhengst v. Monte Christo, ließ Jacob Schenk schon nichts anbrennen: eine flüssige Trabtour, sehr korrekte Übergänge, das imposante Schimmelpony stabil in einer guten Silhouette – 72,825 Prozent gab es für diesen Ritt, die höchste Wertnote des diesjährigen Ponyderbys. Trainiert wird der 14-jährige Schüler aus Bad Bevensen von Manuela Keller, im Vorjahr hatte er die niedersächsischen Pony-Landesmeisterschaften gewonnen.

Dicht auf den Fersen war ihm zunächst die Newcomerin in diesem Jahr, Ricarda Franziska Peukert mit Golden Gate, einem bildschönen neunjährigen Falben-Hengst v. Nebo General Pride (71,575). Sie kam über eine Wildcard zum Ponyderby und schaffte es auf Anhieb ins Finale. „Vor 14 Monaten war ich noch in der Klasse E unterwegs, und heute hier eine so anspruchsvolle L-Dressur mit Schulterherein, Traversalen und Außengalopp zu zeigen, das ist schon unglaublich“, freute sie sich. Die 16-jährige Schülerin zeigte tolle Verstärkungen in Trab und Galopp und führte den Hengst, den sie seit zwei Jahren reitet, immer gut vor den Hilfen mit feiner Hand.

Zunächst reihte sich die dritte Starterin des Finales, Luna Laabs, auf Rang drei ein, 70,85 Prozent gab es für ihre Vorstellung auf dem 17-jährigen Ponywallach Dow Jones v. FS Don’t Worry. Laabs, die bei Bundesnachwuchstrainer Oliver Oelrich unterrichtet wird, hatte die erste Qualifikation für das diesjährige Ponyderby gewonnen und strebt in ihrem letzten Ponyjahr noch einmal die Europameisterschaften der Ponyreiter an.

Im Ponywechsel dann festigte Jacob Schenk mit zwei sehr ansprechenden, nach vorne gerittenen Vorstellungen auf den Fremdponys seine Führung, beide Ritte knackten die 70-Prozent-Marke (71,15 Prozent mit Dow Jones und 70,775 Prozent mit Golden Gate). 214,675 Gesamtpunkte schlugen schließlich für ihn zu Buche. Mit fast exakt zwei Punkten Rückstand (212,575 Punkte) kämpfte sich Luna Laabs durch zwei gute Ritte auf Platz zwei vor. Ricarda Franziska Peukert beendete das Ponyderby mit einer Gesamtpunktzahl von 202,525.

Die Ergebnisse in der Übersicht finden Sie hier.