Chris Bartle tritt Nachfolge von GBR-Bundestrainer Breisner an

13-34-lmd1202-ingrid-klimke-ger-christopher-bartle-gbr_large

Chris Bartle bei der Kursbesichtigung der EM in Malmö 2013 mit Ingrid Klimke – einer von drei Gelegenheiten (2011, 2013 und 2015), bei denen er maßgeblich dazu beigetragen hat, dass die Deutschen EM-Gold geholt haben. (© Toffi)

Seit heute ist es offiziell: Das Bundestrainer-Dreamteam Melzer/Bartle ist Geschichte. Und nun steht auch fest, was Chris Bartle in Zukunft vor hat.

Wie eigentlich zu erwarten war, machen die Briten ihren erfolgreichen Landsmann zum Bundestrainer ihrer Vielseitigkeitsmannschaft. Er tritt damit die Nachfolge von Yogi Breisner an, der nach 17 Jahren gesagt hat, er wolle aufhören. Ab Januar ist es so weit. Dann wird Bartle nicht mehr in Rot, sondern in Blau bei den großen Vielseitigkeiten der Welt vertreten sein. Dass er in Deutschland aufhören will, hatte er bereits vor einigen Wochen bekannt gegeben. Heute morgen kam die neue Traineraufstellung vom DOKR.

Freude in GBR

Während das Bedauern hierzulande groß ist, freut die Konkurrenz von den britischen Inseln sich verständlicherweise auf ihren neuen Startrainer. Von der British Equestrian Federation (BEF) heißt es, Chris‘ Ernennung sei mit einem neuen Trainingsprogramm für den Vielseitigkeitskader verbunden, bei dem er Cheftrainer ist und eine Schlüsselfigur in einem langfristigeren Plan, die Leistungen für den anstehenden olympischen Zyklus zu optimieren.

David Holmes von British Eventing betonte: „Wir haben unglaubliches Glück, so einen starken und inspirierenden Trainer gefunden zu haben, um den britischen Vielseitigkeitskader voranzubringen.“

Von anderer Seite wurde es detaillierter. Die Geschäftsführerin der BEF, Clare Salmon, sagte: „Chris hat einen fantastischen Fundus an Wissen und Erfahrung in allen Olympischen Pferdesportdisziplinen als Reiter, ebenso wie er unglaubliche Ergebnisse mit den deutschen Vielseitigkeitsreitern erzielt hat.“

www.horseandhound.co.uk

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.