Grand Prix-Ausbilder Markus Gribbe zurück in Europa

Markus Gribbe

(© www.toffi-images.de)

Grand Prix-Ausbilder Markus Gribbe verlässt die USA und wird zukünftig in Belgien tätig sein. Dort soll der international tätige Ausbilder beim Aufbau eines Dressurstalls mit angeschlossener Hengststation aktiv werden.

Als Cheftrainer der Platinum Stables, die einem Paar aus Singapur gehören, Titan und Shirley Wilaras, soll Markus Gribbe in Belgien das leiten, was er auch schon in Deutschland getan hat: Einen Ausbildungszentrum mit EU-Deckstation. Gribbe hatte das Dressurleistungszentrum Lodbergen in dessen Anfängen mit auf den Weg gebracht. In seiner mehr als 30-jährigen Trainerzeit hat der gebürtige Schweizer schon häufig mit Hengsten zu tun gehabt, unter anderem in seiner Zeit für den Stall Meggle. Damals ritt er unter anderem den Pik Bube-Sohn Plaisir d’Amour im internationalen Sport. Einen Enkel dieses Braunen hat Gribbe nun auch dabei: Sanc Royal v. San Amour.
Zu den Pferden, die unter der Betreuung von Markus Gribbe in den internationalen Sport wuchsen, zählt auch Laura Tomlinsons Mistral Hojris, alias Alf. In seiner Zeit in England bei Familie Bechtolsheimer hatte Gribbe die Juniorin fit für den Seniorensport gemacht. Später war er in Nordamerika, als Bundestrainer der Kanadier und dann in Kalifornien, tätig.
Ehepaar Wilaras hat große Pläne. In den Niederlanden betreiben sie einen großen Turnierstall. In Belgien folgt nun die nächste Dependance. Eurodressage zitiert Gribbe: „Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, für die Platinum Stables zu arbeiten. Ich werde mich zunächst mit den Pferden vertraut machen und dann gucken, welcher Reiter zu welchem Pferd passt. Das sollte nicht allzu schwierig werden, weil Platinum Stables einige Topreiter beschäftigt.“

Das ist derzeit in leitender Position der holländische Grand Prix Reiter Tommie Visser, der jüngst für Schlagzeilen sorgte, weil sein Toppferd Vingino entführt worden war. An seiner Seite sind Michelle van Lanen und Robin Beekink, die beide einst Medaillen bei Nachwuchseuropameisterschaften für die Niederlande holten.

„Das Ziel ist es, Reiter und Pferde der Platinum Stables zu unterstützen und zu trainieren mit dem Fokus darauf, asiatische Reiter, die dafür nach Europa gekommen sind, auf die kommende Turniersaison vorzubereiten. Ich werde auch dabei helfen die richtigen Pferde für den asiatischen Markt zu suchen. Platinum Stables soll die beste Verbindung zwischen Asien und Europa werden, wenn es um Dressurpferde geht“, so Gribbe gegenüber Eurodressage.