Great Escape Camelot von Estelle Wettstein zu Raphael Netz, Elastico nun unter Paul Jöbstl

Screenshot 2022-12-01 011234

(© Screenshot Instagram.com)

„Bettenwechsel“ auf der Stallgasse von Raphael Netz in Aubenhausen. Sein Europameister Elastico ist nach Österreich umgezogen. Aber seine Box blieb nicht lange leer. Dort steht nun ein anderes Grand Prix-Pferd.

Anna Boss, die Besitzerin des elfjährigen KWPN-Wallachs Great Escape Camelot, berichtet, dass Raphael Netz der neue Reiter im Sattel des Grand Prix-platzierten Johnson-Sohnes ist. Bisher war Great Escape Camelot unter der Schweizerin Estelle Wettstein im internationalen Viereck unterwegs. Seit 2021 starteten die beiden auf Grand Prix-Niveau mit Platzierungen z. B. in Crozet, Ornago, Hagen, Mannheim, Compiègne etc. Der letzte gemeinsame Auftritt war das Weltcup-Turnier in Stuttgart, wo sie mit 68,739 Prozent 13. im Grand Prix und mit 75,570 Prozent Zwölfte in der Kür wurden.

Anna Boss auf Instagram: „Great Escape Camelot hat sein neues Zuhause zur weiteren Ausbildung in Aubenhausen gefunden und wird unter dem Sattel von Raphael Netz zu sehen sein.“

Mit Netz bekommt er einen der besten Nachwuchsreiter der Welt. 2022 gewann er drei Goldmedaillen bei der U25-EM mit dem von Jessica von Bredow-Werndl zur Verfügung gestellten Ferdinand BB. 2021 wurde er Einzeleuropameister im U25-Grand Prix und gewann Silber in der Kür mit dem KWPN-Hengst Elastico. Zuvor hatte er mit Lacoste bereits Mannschaftsgold und Einzelbronze gewonnen.

Neues Zuhause für Elastico

Elastico, der wie Great Escape Camelot von Hans Peter Minderhouds Johnson abstammt, ist nicht mehr bei Raphael Netz, wie Eurodressage zuerst berichtet hat. Demnach wurde er nach Österreich verkauft und soll nun U25-Pferd für den 19-jährigen Paul Jöbstl werden.

Jöbstl hat in den letzten Jahren mit dem von Matthias Bouten ausgebildeten Bodyguard mehrere EM-Medaillen im U21-Lager für Österreich gewonnen.

Elastico war von der Niederländerin Saskia van Es ausgebildet und wechselte 2019 zu Akane Kuroki, die hoffte, sich mit ihm für ein Championat zu qualifizieren. Doch das sollte nicht sein.