Ehestress bei Zara Phillips und Mike Tindall

Da hat die frisch verheiratete Enkelin der Queen gerade ihren ersten internationalen Sieg seit 2008 feiern können (mit dem ehemals unter Sandra Auffarth erfolgreichen Lord Lauries beim CIC*** in Ballindenisk, Irland), und schon wird das sportliche Glück von ihrem fremdbusselnden Ehemann getrübt.

Vor sieben Wochen hatten Zara Phillips und der britische Rugby-Nationalspieler Mike Tindall in Schottland geheiratet und anschließend ihr Ehegelöbnis mit einem zünftigen Schluck aus dem Wodkabrunnen besiegelt. 

Nun sorgte der Rugbyheld für Schlagzeilen der unschönen Art. Der Grund: Tindall war erwischt worden, wie er in einer Bar in Queensland, Neuseeland, mit einer attraktiven Blonden flirtete. Anlass war eine Siegesfeier des britischen Teams nach einem Triumph über Argentinien. Filmaufnahmen zeigten, wie Tindall die Blonde küsste. 
Tindall erklärte, dass es sich um eine Freundin der Familie handele, die in Australien lebt. Zara verlangt nun „mehr Antworten“, wie die britische Tageszeitung „The Sun“ schreibt. The Sun zitiert einen Freund der Familie mit den Worten: „Zara hat Mike gesagt, sie habe das Gefühl, er schulde ihr ein paar Antworten. Sie sagte ihm, sie wolle mit der Frau sprechen. Sie wollte von ihr selbst hören, dass nichts weiter passiert ist.“
Aber Tindall behauptet, keine Telefonnummer der Freundin der Familie zu haben. The Sun zitiert ihre Quelle: „Es stimmt, dass Zara den Dingen auf den Grund gehen will und den Vorfall hinter ihnen lassen möchte. Aber die Angelegenheit wird in keiner Weise die Ehe gefährden. Aber noch immer braucht und verdient Zara Antworten.“ 
Die holt sie sich jetzt persönlich. Zara ist gestern in Neuseeland eingetroffen. Man hat gesehen, wie Tindall ihre Taschen ins Teamhotel gebracht hat, wo die Mannschaft sich auf die Welt Cup-Begegnung mit Rumänien vorbereitet. Ob Tindall morgen noch als Teamcaptain ins Spiel geht nach den Vorfällen, wurde er auf einer Pressekonferenz gefragt. „Ich hoffe es.“