Melbourne Cup 2018: Britischer Sieg, ein totes Pferd

bildschirmfoto-2016-11-01-um-12-01-09

Featurebild Galopprennen

Der australische Melborune Cup gilt als eines der prestigeträchtigsten Rennen des Galoppsports. Bei der diesjährigen Auflage gab es den ersten britischen Sieg nach langer Durststrecke. Und ein totes Pferd.

Cross Counter heißt der Sieger des Melbourne Cup 2018, ein britisches Pferd, das von dem Briten Charlie Abbleby trainiert wurde und mit Kerrin McEvoy von einem britischen Reiter zum Sieg geritten. Er gehört allerdings dem Godolphin Imperium von Scheich Maktoum von Dubai. Für Godolphin war es der erste Sieg in dem Rennen, das mit gut 6,4 Millionen Dollar dotiert ist.

Diagnose Schulterbruch

Der Tag wurde überschattet vom Tod des fünfjährigen irischen Hengstes The Cliffsofmoher. Laut Informationen des „The Guardian“ brach sich der Rappe auf den ersten 600 Metern nach dem Start die Schulter. Von Seiten des Veranstalters habe es geheißen, dass sofort ein Tierarzt vor Ort war. Aber das Pferd war nicht mehr zu retten. Es sei noch auf dem Gelände eingeschläfert worden.

Ein Video des Rennens zeigt das Unglück. Der Hengst bremst gegen Ende der ersten Geraden nach dem Start abrupt ab und lahmt dann sichtlich.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.