Emanuel Andrades Olympia-Pferd wird zwangsversteigert

Featurebild Justiz und Pferd, Gericht, Recht, Urteil

(© www.st-georg.de)

Vom 19. bis 26. Februar dieses Jahrs werden die Top-Springpferde von Alejandro Andrade mittels einer Online-Auktion verkauft. Darunter auch das Olympia-Pferd Hardrock Z.

Grund für die Versteigerung der Pferde ist die Verurteilung von Alejandro Andrades, dem Vater von Emanuel. Dieser wurde im November letzten Jahres wegen Geldwäsche und Korruption zu einer zehnjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Während Venezuela vor der schlimmsten Wirtschaftskrise der modernen Geschichte steht, lebte der ehemalige Schatzmeister Venezuelas in einem luxuriösen Herrenhaus in Florida.

Andrades Spitzenpferde

Insgesamt werden 14 Pferde bei der Auktion versteigert. Eins der Pferde ist Hardrock Z, ein Heartbreaker-Hengst, mit dem Andrades Sohn Emanuel bei den Olympischen Spielen 2016 teilnahm und 2017 im Grand Prix von Tryon platziert war. Auch auf der Liste zu finden ist Clouwny, ein Holsteiner-Wallach v. Colman, der in Tryon bei einem CSI3*-Springen 2017 den dritten Platz belegte und 2015 ebenso Grand-Prix-platziert war.
Des Weiteren werden Ricore Courcelle, ein Hengst v. Quaprice Bois Margo; Clinton-Stute Jenni’s Chance und Bonjovi, ein KWPN-Wallach v. Verdi TN versteigert.

Bis zu Auktion werden die Pferde gepflegt, dürfen auf die Koppel, werden langsam wieder antrainiert und springen auf niedriger Ebene. Im Laufe der nächsten Wochen, würden die Pferde immer höher springen um fit für die Live-Vorschau-Termine zu seien, so Nancy Robbins von CWS Marketing.

Veranstaltet wird die Auktion von CWS Asset Management and Sales. Der Online-Charakter der Auktion verlangt, dass die Gebote innerhalb von acht Tagen abgegeben werden und potentielle Käufer eine Einzahlung in Höhe von 50.000 US-Dollar tätigen müssen, bevor sie ein Gebot abgeben dürfen.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.