Die Schweiz spricht generelles Turnierverbot von Schlaufzügeln aus

Solche Bilder wird es auf Turnieren in der Schweiz ab 2016 nicht mehr geben.

(© Solche Bilder wird es auf Turnieren in der Schweiz ab 2016 nicht mehr geben.)

Die Reiterliche Vereinigung der Schweiz hat beschlossen, Schlaufzügel auf dem Turnier generell zu verbieten. Man begründet das unter anderem mit der öffentlichen Wahrnehmung des Pferdesports.

Der Schweizer Verband für Pferdesport erklärt, dass man sich „kontinuierlich und proaktiv für das Wohl der Pferde und das Ansehen des Pferdesports einsetzen“ will. Man weist darauf hin, dass der Pferdesport im Fokus der Öffentlichkeit steht, und dass es dieser Öffentlichkeit häufig an Fachwissen mangelt. Bilder von mit dem Schlaufzügel gerittenen Pferden riefen bei diesem „ungeübten Publikum“ das „Gefühl von Zwang und Unterwerfung“ hervor. Es gebe Bilder, die für „Irritation“ beim nicht sachkundigen Publikum sorgen könnten – unabhängig davon, ob das Gesehene „korrekt ist oder nicht“.

Die Schweizer verweisen auf Diskussionen, die offen die Frage stellen, ob Leistungssport mit Pferden ethisch vertretbar ist. Auch sagen sie, dass „Wohl und Schutz des Pferdes und des gesamten Pferdesports“ Mittelpunkt dieser Entscheidung sind.

Zudem ist das Verbot der Schlaufzügel eine Reaktion auf die seit 2014 geänderte Schweizer Gesetzeslage, die sowohl die Rollkur als auch das Barren gesetzlich verbieten.

Der Schweizer Pferdesportverband betont nachdrücklich, dass „ein Bild von Zwang und Druck falsche Signale sendet “ und so dem Ruf des Pferdesports schadet. Solchen Eindrücken müsse man „mit allen Mitteln“ entgegenwirken. Ansonsten drohe früher oder später das Verbot des Pferdesports.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

  1. Anne Haberland

    Bravo! Die Verwendung von Schlaufzügeln wird meistens als „Korrekturmaßnahme“ verteidigt. Fragt sich nur, warum die Weltelite ihre Pferde auf den Abreiteplätzen der Welt korekturreiten muss. Alle nur zu faul, ihre Pferde richtig zu reiten.

  2. Steffi.W.

    Solche Bilder wie oben sollten nicht nur bei dem ungeübten oder nicht sachkundigen Publikum das Gefühl von „Zwang und Unterwerfung“ hervorrufen, sondern auch bei allen, die im Pferdesport zuhause sind, denn nichts anderes wird hier praktiziert. Ich habe das Gefühl, viele Pferdeleute empfinden mittlerweile solche Bilder als normal und richtig. Der Laie empfindet aus dem Bauch heraus , dass sich ein Pferd in so einer Haltung nicht wohl fühlt. Und: Recht hat er!
    Aus welchen Beweggründen auch immer die Schweiz die Schlaufzügel ab 2016 auf Turnieren verbietet, es ist endlich ein Schritt in die richtige Richtung und ich hoffe, dass viele andere Länder diesem Beispiel folgen und es auch konsequent umsetzten.

  3. Monique Mota Medina

    „Ein Bild von Zwang und Druck, das falsche Signale sendet… “ wenn es das nur wäre… meist ist es aber doch die REALITÄT!
    Ich finde es zwar gut, dass die Schweiz das Verbot eingeführt hat, jedoch ist die Begründung, warum dieses Verbot einführt wurde sehr fragwürdig.
    Man wird dargestellt, als sei man als Zuschauer ein „Vollpfosten“ und hätte keinerlei Ahnung. Davon mal abgesehen: Die meisten Zuschauer beim Pferdsport sind wohl selbst Pferdehalter bzw. Liebhaber und hier gehe ich mal stark davon aus, dass diese Personen ein gewisses Grundpferdeverständnis haben und damit Zwang, Unterwerfung und Schmerz in den meisten Fällen erkennen können!
    Wenn man schon „das Wohl und Schutz des Pferdes“ in den Mittelpunkt stellt, dann doch bitte auch mit der Wahrheit. Es bringt nichts, sowas zu „Verschönen“, wenn es doch wahre Tatsachen sind, die beim Pferdesport falsch laufen!
    Die Zuschauer jetzt als „Unwissende“ hinzustellen finde ich selbst ein Unding. Ich fühle mich fast schon persönlich angegriffen. Es kommt mir fast so vor, als würde man wegen uns Zuschauern jetzt ein Gesetzt einführen müssen, damit es für uns wieder schön anzusehen ist! Den Kern sollte man treffen! Die, die oben drauf sitzen müssen verstehen, dass das was sie tun Zwang, Unterwerfung und Schmerz für die Tiere bedeutet!
    Nicht für uns Zuschauer und das Ansehen des Pferdesports sollt ihr die Verbote einführen – NEIN! Tut es FÜR DIE REITER und zum WOHL DER TIERE!!!

  4. Wohlstandsköter

    Ich glaube, diese Begründung ist aus juristischen Gründen so formuliert, damit die angesprochenen Turnierreiter nicht zu angesäuert sind, bzw. irgendwelcher Quälereien beschuldigt werden die rechtlich (noch) keine sind. Sowas muss einfach „wasserfest“ sein, auch wenn es dann doof klingt. Schlimmer wäre es doch, wenn die Begründung zwar schön aber angreifbar formuliert ist und dann per Rechtsstreit erstmal ausgesetzt würde…
    Hauptsache es wird verboten, da lass ich mich auch gern als blinden Laien bezeichnen, das ficht mich nicht an (wir haben ja erst bei den Weltreiterspielen gesehen, wie gut Richter eine offensichtliche Lahmheit sehen 😉 ), Hauptsache der Mist wird verboten!

  5. Ulrike Eckert

    Ein Verbot des Schlaufzügels auf dem Turnier ist ein Schritt zu weniger Zwang und Unterwerfung des Pferdes im Reitsport. Ein Zeichen. Wann schließt sich die deutsche FN an? Die Schlagzeilen sind bei uns nicht besser als in Schweden oder der Schweiz. Doping der Pferde; unerlaubte Medikamentation, lahmende Pferde in Prüfungen – Skandale hatten wir genug. Ein Zeichen für Tierschutz im Reitsport wäre hilfreich.


Schreibe einen neuen Kommentar