Niederschmetternde Diagnose bei Hollands Dressurbundestrainer Wim Ernes

Wim Ernes (vorne in der Mitte) bei der EM-Siegerehrung, wo die Holländer Mannschaftsgold gewannen.

Wim Ernes (vorne in der Mitte) bei der EM-Siegerehrung, wo die Holländer Mannschaftsgold gewannen. (© Pauline von Hardenberg)

Beim Bundestrainer der niederländischen Dressurreiter, Wim Ernes, wurde ein bösartiger und inoperabler Gehirntumor festgestellt.

Vor Weihnachten war Wim Ernes nach einem epileptischen Anfall ins Krankenhaus eingeliefert worden. Recht schnell war klar, dass die Ursache für den Anfall ein Gehirntumor war. Bis zur Auswertung der Gewebeproben wurde Ernes nach Hause entlassen. Nun liegen die Ergebnisse der Untersuchung vor, und die sind dramatisch: ein bösartiger Tumor, der nicht operiert werden kann. Kommende Woche soll mit den Ärzten die Behandlung abgesprochen werden. Der holländische Pferdesportverband KNHS hatte Kontakt zu der Familie Ernes und ist mit ihr übereingekommen, dass der 57-Jährige jetzt Ruhe bekommt, um sich auf seine Behandlung vorzubereiten. Ansonsten werde man erst einmal keinen Kontakt aufnehmen zu der Familie.