Lummen sagt Nationenpreis ab

2013 stand Deutschland in Hickstead auf dem FEI-Nationenpreistreppchen. Das britische Derbyturnier ist auch in diesem Jahr eine Gelegenheit, zum Punkte sammeln.

(© 2013 stand Deutschland in Hickstead auf dem FEI-Nationenpreistreppchen. Wäre schön, wenn es 2016 noch einmal klappt!)

Eigentlich hatten die Springreiter am Wochenende im belgischen Lummen ihre Nationenpreis-Saison eröffnen wollen – auch die Deutschen. Aber auch in Belgien macht der April wettermäßig, was er will. Dementsprechend sind die Plätze dort nicht Nationenpreis-tauglich.

Die Ein- und Zwei-Sterne-Prüfungen sollen stattfinden. Aber das Hauptereignis, der Nationenpreis, musste abgesagt werden. In der Erklärung der Turnierleitung zur aktuellen Lage heißt es, seit dem 16. April seien täglich mindestens 30 Millimeter Regen in Belgien gefallen. Am Montag und Dienstag seien es 58,9 Millimeter gewesen. Das seien selbst für belgische Verhältnisse außergewöhnliche Wetterbedingungen. Daher haben die FEI-Delegierten beschlossen, das Fünf-Sterne-Turnier abzubrechen.

Für die Deutschen Springreiter war Lummen eine der vier Stationen, bei denen sie Punkte für das Finale in Barcelona sammeln wollten. Daraus wird nun nichts. Derzeit wird beratschlagt, wie es nun weitergehen soll. Nach derzeitigem Stand ist es laut Bundestrainer Otto Becker noch nicht klar, ob, und wenn ja, wo und wann, die verpassten Punkte eingesammelt werden können.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.