Sharjah: Toller Erfolg für Holger Wulschner und Casirus!

Seit einem guten halben Jahr sind Holger Wulschner und der elfjährige Oldenburger Hengst Casirus ein Team. Beim CSI3* in Sharjah feierten sie ihren bislang größten gemeinsamen Erfolg.

Im Großen Preis des CSI3* über 1,50 Meter belegten Holger Wulschner und Casirus Platz zwei hinter Michael Whitaker auf dem Tangelo van de Zuuthoeve-Sohn Flinsterling.

Die Sieger kamen fehlerfrei in 38,52 Sekunden ins Ziel. Bei Wulscher und dem elfjährigen Casiro-Sohn waren es fehlerfreie 40,17 Sekunden.

Für eine weitere deutsche Platzierung sorgten David Will und der Zangersheider Darco-Sohn Darius de Kezeg Z auf Rang acht. Sie hatten zwar ebenfalls das Stechen erreicht, kassierten hier aber zwei Abwürfe.

Casirus

Casirus stammt aus der Zucht und dem Besitz von Gerd Sosath in Lemwerder. Dort ist auch sein Vater Casiro stationiert. Mutter Landora ist eine Landor S-Carolus-Grandeur-Tochter, die auch den mit Hendrik Sosath international erfolgreichen Casino Berlin brachte.

Dieser Schimmel ist ebenso wie auch Casirus gekört. Allerdings hat Casirus bislang kaum gedeckt und steht auch nicht auf der Liste der verfügbaren Hengste bei Sosaths.

Dafür ging er im Sport. Als Sechs- und Siebenjähriger war er bei den Weltmeisterschaften der jungen Springpferde in Lanaken am Start, damals unter Hendrik Sosath, der ihn auch ausgebildet hat. Zwischendurch saß aber auch Gerd Sosath immer mal wieder im Sattel, ebenso wie Schwester Janne. Im Juni dieses Jahres übernahm dann Holger Wulschner den Beritt.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.