Bella Innes Ker gewinnt CCI3* Blenheim, Sommer wird Elfte

pvh-170722-aachen-5176 josefa

Josefa Sommer und Hamilton gaben 2017 in Strzegom ihr Championatsdebüt für Deutschland. (© www.paulinevonhardenberg.com)

Das internationale Vielseitgkeitsturnier in Blenheim findet jährlich vor einer ganz besonderen Kulisse statt. Der Blenheim Palace in der Grafschaft Oxfordshire zählt zu den größten und bekanntestes Schlössern Englands. Weniger bekannt ist vielleicht hierzulande der Name der diesjährigen Siegerin: Die Britin Bella Innes Ker gewann auf Carolyn.

Die 24-Jährige zählt zu den hoffnungsvollsten Nachwuchsreiterinnen im britischen Vielseitigkeitssport. Schon mehrfach durfte sie die Landesfarben bei den Nachwuchseuropameisterschaften vertreten. Ihre 14-jährige Hannoveraner Stute Carolyn hat sie bereits seit 2012 unter dem Sattel. Dass die beiden ein eingespieltes Team sind, bewiesen sie auch am vergangenen Wochenende beim CCI3* Blenheim. Mit einem Start-Ziel-Sieg feierte Bella Innes Ker den bisher größten Erfolg ihrer jungen Karriere. 24,4 Minuspunkte hatte das Paar nach der Dressur auf dem Konto, ein Abwurf kam im Parcours dazu. Das Endergebis von 28,4 Minuspunkten reichte dennoch für den Sieg. „Wow, heute ist für mich ein Traum wahrgeworden! Carolyn ist etwas ganz besonders, wir haben einiges zusammen durchgemacht und uns von den Junioren bis hierher hochgearbeitet“, freute sich die überglückliche Reiterin anschließend.

Instagram/ @bella_ik

Bella Innes Ker und Carolyn v. Connery feierten in Blenheim den bisher größten Erfolg Ihrer Karriere. (© Instagram/ @bella_ik)

Fox-Pitt legt Aufholjagd hin

„Nach der Dressur war ich wirklich enttäuscht und dachte, das wäre es gewesen,“ gab Routinier William Fox-Pit (GBR) im Interview mit Horse&Hound zu. „Aber mein Pferd ist ein taffer Kerl und er war heute nach dem Gelände noch richtig fit – er ist ein Kämpfer und ich zähle große Stücke auf ihn.“ Die Rede war von Oratorio II, einem neunjährigen Wallach v. Oslo Biats-Topanoora. Seinem Dressurergebnis vom 28,7 Minuspunkten fügte das Paar keine weiteren Zähler hinzu und arbeitet sich so auf Platz zwei vor. Auch sein Landsmann Alex Bragg und Zagreb, die in Burghley noch einen Sturz in Kauf hatten nehmen müssen, beendeten die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis von 29,6 Minuspunkten – Rang drei.

So schnitten die Deutschen ab

Beste Deutsche beim CCI3* Blenheim war Josefa Sommer mit 34,5 Minuspunkten. Sie blieb im Parcours mit ihrem 16-jährigen Hamilton fehlerfrei, fügte ihrem Strafpunktekonto allerdings einige Zeitfehler im Gelände hinzu. Das reichte am Ende für Platz elf. Mit dem erfahrenen Heraldik-Sohn gab die 35-Jährige letztes Jahr bei den Europameisterschaften in Strzegom ihr Championatsdebüt, belegte dort einen hervorragenden zwölften Platz in der Einzelwertung.

Jörg Kurbel und Entertain You landeten in Blenheim mit 35,4 Minuspunkten knapp hinter Sommer auf Platz 13. Niolai Aldinger rangierte mit Tactic an 46. Stelle. Sein zweites Pferd Newell  zog er vor dem abschließenden Springen zurück.

Alle Ergebnisse aus Blenheim finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.