Erfolgreiche Spendenaktion: Vielseitigkeitsreiterin Emily King kann Zukunftspferd behalten

Symbolfoto Vielseitigkeit

(© Julia Rau)

Klappt sicherlich nicht bei jedem, aber im Falle der britischen Nachwuchsamazone Emily King war der Versuch erfolgreich: Innerhalb von einer Woche sammelte sie genügend Spendengelder, um ihr Nachwuchspferd Langford Take The Biscuit behalten zu können.

Aber dafür muss man dann wohl schon zur Nachwuchselite im Busch des Mutterlandes der Vielseitigkeit gehören. Der Besitzer hätte das Pferd „aus verschiedenen Gründen“ verkaufen müssen, erklärte King selbst. Darum habe sie ihre Fans zu einer Spendenaktion aufgerufen. Vor Ende des Monats musste sie 40.000 Pfund, also knapp 46.000 Euro, zusammenbekommen, um ihr Zukunftspferd Langford Take The Biscuit behalten zu können.

Das hat geklappt. Am 28. Mai konnte King vermelden, dass sie das Geld zusammenbekommen hat und dass der Sechsjährige bei ihr bleibt. Gegenüber Horse & Hound sagte King: „Es ist fantastisch. Spitzenpferde sind so selten. Und wenn du einmal die Chance hattest, eines zu reiten und du weißt, es hat das Potenzial, ist das letzte was man will, dass dieses Pferd verkauft wird.“

In der Spendenaktion sieht sie eine Win-Win-Situation für beide Seiten: „Wir dachten, dass es Leute gibt, die es toll finden würden, eine Verbindung zu einem Pferd zu haben, die aber nicht das Geld haben, eines zu besitzen. Wir dachten, es sei naheliegend, es zu versuchen. Aber wir haben nicht damit gerechnet, auch nur halb so viel Geld zu bekommen.“

Sie sei so dankbar für die Unterstützung, egal, ob die Spende klein oder groß war. Alle, die dazu beigetragen haben, dass „Hobby“ (so der Stallname) bei ihr bleiben kann, werden eingeladen werden, um Hobby bei Turnieren zu sehen, zu Stallbesuchen und Course-Walks mit ihr.

Über Emily King

Der 22-jährigen Emily King wurde die Buschreiterei quasi in die Wiege gelegt. Sie ist die Tochter von Mary King, einer der erfolgreichsten Vielseitigkeitsreiterinnen, die Großbritannien je hatte.

Emily selbst hat auch schon FEI-Medaillen im Schrank hängen. Als Juniorin und Junge Reiterin war sie fünfmal für ihre Heimat bei Nachwuchseuropameisterschaften am Start. 2012 gewann sie Einzelsilber. 2015 wurde es Mannschaftsgold.

Sie war mehrfach gut platziert in U25-Prüfungen und bei den Senioren auf Drei-Sterne-Niveau. Ihre erste Vier-Sterne-Prüfung ritt sie vor zweieinhalb Jahren in Pau, Frankreich, wo sie auf Anhieb Vierte wurde. Sie saß damals auf dem Westfalen Brookleigh v. Rockwell. Mit ihm nahm sie 2016 dann auch zum ersten Mal an der legendären Vielseitigkeit von Badminton teil, schied aber im Gelände aus.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.