Neues Vier-Sterne-Pferd für Andrew Hoy

Unter eher ungewöhnlichen Umständen kam der australische Vielseitigkeitsreiter Andrew Hoy zu einem neuen Pferd – einem, das er bereits kennt und das schon auf Vier-Sterne-Niveau erfolgreich war.

Hoy übernimmt den 17-jährigen Schimmel Algebra, den zuvor seine Landsfrau Natalie Blundell geritten und von Ein-Sterne-Niveau an ausgebildet hatte. Die wollte mit Algebra eigentlich für Australien bei den Weltreiterspielen in der Normandie antreten, konnte sich aber nicht qualifizieren. Für die Vorbereitung hatte sie interimsweise bei Andrew Hoy in Leicestershire Quartier bezogen. Zwar war dem Paar ein Start in Badminton oder Burghley verwehrtgeblieben, aber in Luhmühlen waren sie 13. geworden.

Luhmühlen soll nun auch mit Andrew Hoy das Saisonziel für Algebra werden. Er hatte eigentlich aus dem großen Sport verabschiedet werden sollen und noch weiterhin als Lehrpferd dienen. Aber die Besitzer, John Glenn und Julia McLean entschieden, ihm noch ein weiteres Jahr im Spitzensport zu geben. „Wir haben eine Menge Interessenten gehabt und waren überwältigt zu sehen, wie viele Leute seine Karriere verfolgt haben. Aber wir konnten nicht das richtige Zuhause für ihn finden.“ Und da Andrew Hoy den Wallach ohnehin in letzter Zeit fit gehalten hatte und sie dabei feststellen konnten, wie gut die beiden miteinander klarkamen und wie frisch der Wallach ist, haben sie zusammen mit Andrew Hoy entschieden, ihn noch ein weiteres Jahr im Spitzensport gehen zu lassen.

Andrew selbst sagte: „Das ist ein kleines Pferd mit einem sehr großen Herzen und jeder Menge Vermögen. Er hat wunderbare Vorstellungen abgeliefert und schuldet niemanden etwas. Wir werden es Schritt für Schritt angehen und sehen, wie wir vorankommen. Ich freue mich sehr darauf, das Jahr mit ihm zu verbringen.“ Was nach der Saison passiert, steht noch nicht fest. „Meine Frau und ich, wir lieben Algebra sehr. Also kehrt er vielleicht heim auf unsere Farm in Australien wer weiß?“