Vielseitigkeitsreiterin Mary King wird Chilli Morning nicht weiterreiten

Mitte Januar 2012 wechselte der zwölfjährige CCI****-erfahrene Hengst Chilli Morning von seinem Ausbilder, Nick Gauntlett, zu Mary King. Es war eine Besitzerentscheidung (ST.GEORG berichtete). Nach den Belton Horse Trials am vergangenen Wochenende, wo die beiden im Gelände ausschieden, hat King beschlossen, das Pferd nicht weiter zu reiten. Am Start war in Belton übrigens auch Bettina Hoy.

Nach der Dressur lagen King und Chilli Morning noch in Führung. Im Gelände schieden sie dann wegen dreimaligen Verweigerns aus. Mary King erklärte: „Er ist ein Spitzenpferd, aber er ist kein Pferd für mich. Ich bin nicht stark genug, um ihn ohne ein scharfes Gebiss reiten zu können. Aber ist ein weiches Gebiss und einen starken Reiter gewohnt und er mag das schärfere Gebiss nicht. Deshalb lief es schief in Belton.“ Und weiter: „Sogar beim Parcoursspringen finde ich es sehr schwierig, in Balance mit ihm zu bleiben. Ich fühle mich wie ein Anfänger. Aus Sicht des Pferdes braucht er jemanden anders, denn er ist wirklich ein gutes Pferd. Aber ich kann ihm nicht gerecht werden.“ Quelle

Bettina Hoy war in Belton Park mit ihrem Badminton-Pferd, dem Trakehner Lanfranco TSF, am Start. In ihrem Blog schreibt Hoy: „Die Dressur war definitiv weit unter unseren Erwartungen, denn Kirmes um ein Dressurviereck fördert nicht gerade die Konzentration und das steigende Pferd von Andrew Nicholson im Viereck nebenan war auch nicht so witzig, fand Lanfranco. Aber dafür war er im Parcours und im Gelände fantastisch. Und wir wurden Siebte in einer anspruchsvollen Prüfung, die uns super auf Badminton vorbereitet hat.“

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen!

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.