Oldenburger 800.000 Euro-Hengst Tomahawk deckt 2021 auf der Station Martin Determann

Bildschirmfoto 2021-01-26 um 12.24.35

Tomahawk bei der Oldenburger Körung 2011 – er konnte nicht nur Trab und Galopp, er zeigte auch einen bemerkenswerten Schritt! (© Schreiner)

Geboren in Schweden, gekört in Oldenburg, für 800.000 Euro in die USA verkauft und nun wieder da – die Hengststation Martin Determann bietet diese Decksaison den nun zwölfjährigen Tomahawk an, der einst teurer war als der Siegerhengst For Romance.

Von zwei Hengsten sprach bei der Oldenburger Körung 2011 ganz Vechta: dem späteren Siegerhengst v. Fürst Romancier und vor allem von dem Schweden mit dem interessanten Pedigree. Der Siegerhengst wechselte für 750.000 Euro ins Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen, erhielt den Namen For Romance und machte Karriere als Hengst und als (inzwischen Grand Prix-reifer) Sportler.

Jener Schwede war noch teurer: 800.000 Euro gab die US-Amerikanerin Jamie White für ihn aus (White ist übrigens selbst ein Celebrity, wie man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sagen würde, ein ehemaliges Model und damals die Frau von Superman-Darsteller Tom Welling). Er erhielt den Namen Tomahawk und begann seine Hengstlaufbahn auf der Station Böckmann und unter dem Sattel von Markus Gribbe. Dort war er allerdings nicht lange, sondern ging später zur Station Kathmann.

Was den Hengst so interessant macht(e), ist nicht nur seine eigene Qualität, sondern auch sein Pedigree. Väterlicherseits führt er über den Krack C-Enkel Tailormade Temptation v. Tuschinski bestes niederländisches Dressurblut, das nach bewährtem Rezept mit Springblut gemischt wurde, in diesem Fall dem des Voltaire-Sohnes Haarlem. Auf der Mutterseite findet sich Linienbegründer Sandro Hit als direkter Vater. Weiter geht es im Pedigree mit keinem Geringeren als Kyra Kyrklunds Erfolgspferd Master.

Nachdem Tomahawk seinen 70-Tage-Test in Schlieckau mit einer starken 8,58 als dressurbetonte Endnote abgeschlossen hatte und die Oldenburger Zuchtverantwortlichen seine ersten Fohlen begutachten konnten, kürten sie ihn bei der Vergabe der Hauptprämien zum Reservesieger. Später holte Jamie White ihren Hengst jedoch zu sich nach Hause in die USA.

Aus den ersten Fohlenjahrgängen, die Tomahawk hier hinterlassen hat, stammt eine Reihe bemerkenswerter Pferde. Das jüngste Beispiel: die Oldenburger Brillantring-Stute Tara, die letztes Jahr beim Bundeschampionat der fünfjährigen Dressurpferde mit Annika Korte im Sattel das einzige Pferd mit einer 10,0 für den Trab war und am Ende Achte wurde. Zuvor war Tom Jones KR Reitpferdechampion in Hannover geworden und holte beim Bundeschampionat der vierjährigen Stuten und Wallache Rang sechs.

Zudem verzeichnet die FN aktuell 21 eingetragene Zuchtstuten und fünf gekörte Söhne des Tomahawk. Allen voran sei hier der Oldenburger Sattelkörungssieger von 2017 genannt, Texas Tokio. Er wurde nach der Körung an die Familie Bechtolsheimer verkauft.

Wie Jamie White gegenüber Eurodressage berichtete, gab es angesichts der Nachkommenleistung von Tomahawk eine erhöhte Nachfrage für ihn. Darum habe sie sich entschlossen, ihn wieder nach Deutschland zu bringen.

Hier wird er in der kommenden Saison über die Hengststation Martin Determann zu beziehen sein. Hier heißt es auf Facebook, dass der Hengst sich derzeit noch in Quarantäne befände, aber bald schon seine Box auf der Station in Vechta beziehen werde.  „Tomahawk selbst überzeugt durch seine drei sehr guten Grundgangarten, die beim 70-Tage-Test mit 9er-Noten bewertet wurden! Er schwingt immer locker durch den Körper und hat viel Schulterfreiheit. Hinzu kommt sein super Charakter, der die tägliche Arbeit erleichtert“, schwärmen Martin Determann und seine Kollegen.