Anky van Grunsvens Zukunft im Dressursport ungewiss

Gerade erst hat Hollands Dressur-Olympiasiegerin Anky van Grunsven einen Preis für ihr Lebenswerk gewonnen. Möglicherweise wird es ihr letzter sein. Denn im Interview mit dem TV-Sender NOS Sport sagte sie, dass ihr Nachwuchspferd Upido ständig verletzt ist und sie daher noch nicht sagen kann, wie ihre Zukunft aussieht.

"Ich habe ein Pferd, das ich in London reiten wollte: Upido. Er ist ein großartiges Pferd, wirklich fantastisch, aber jedes Mal verletzt er sich selbst. Deshalb sind wir nicht in der Lage, Fortschritte zu machen. Es ist frustrierend, weil man weiß, dass er es kann und es in sich hat, aber dafür muss er gesund sein. Wir müssen abwarten, wie die Geschichte sich entwickelt. Ich habe keine Kristallkugel, in die ich hineinschauen könnte. Es macht keinen Sinn, vor den Tatsachen davonzulaufen. Ich genieße lieber jeden Tag das, was ich habe. Ich beklage mich nicht darüber, was ich nicht habe."

Ein anderes junges Pferd nach Salineros Verabschiedung aus dem Sport und neben dem dauerverletzten Upido hat van Grunsven derzeit nicht. "Ich liebe die Reiterei. Aber wenn ich nie wieder ein Turnier reiten würde, würde mr das nichts ausmachen. Ich habe alles gesehen und alles erlebt. Aber ich wollte auch nicht nach Lodon fahren und habe es gemacht, also weiß ich jetzt, dass ich besser meinen Mund halte. Ich werde es einfach sehen. Ich verlasse mich einfach auf mein Gefühl. Wenn es nichts bringt oder ich nur teilnehme, um auf Platz zehn zu landen, dann lasse ich es. Aber wenn Upido bereit ist und an der Spitze mithalten kann, dann werde ich natürlich nicht zuhause bleiben. Ich kann es also nicht sagen."

Eine heimlicher, schrittweiser Rückzug soll dies indes nicht sein. Sie wisse einfach nicht, wie es weitergeht. Wenn sie eine gute Figur machen würde im Sattel, dann würde sie auch weiterhin Turniere reiten.

Das gesamte Interview (auf holländisch) gibt es hier.

Quelle: Eurodressage.com