Leudelange: Foundation gewinnt Intermédiaire A, seine Kinder dominieren Jungpferdeprüfungen

Foundation_2_Matthias_Rath_Leudelange_18_WEGENER_4434

Matthias Alexander Rath und Foundation, Sieger der Intermédiaire A in Leudelange. (© Equitaris)

Matthias Alexander Raths Foundation hatte gestern in jeder Hinsicht einen erfolgreichen Tag beim CDI4* in Leudelange, Luxemburg. Nicht nur er selbst war siegreich, auch seine Kinder waren qualitativ und quantitativ gut vertreten.

Matthias Alexander Rath und der Hannoveraner Fidertanz-De Vito-Sohn waren das einzige in der mit neun Paaren besetzten Intermédiaire A, das die 70 Prozent erreicht hat. Genauer gesagt waren es 70,912 Prozent, mit denen die beiden das niederländische Duo Philip van Ommen und Denver v. Zizi Top auf Rang zwei verwiesen (68,706). Dritte wurde die Portugiesin Maria Caetano im Sattel des Lusitano-Hengstes Fenix de Tineo, einem Sohn des Olympiateilnehmers 2012, Rubi. Sie kamen auf 68,294 Prozent.

Matthias Alexander Rath kommentierte den Auftritt seines Hengstes, mit dem er im vergangenen Jahr auch beim Finale des Nürnberger Burg-Pokals am Start gewesen war, so: „Kleinigkeiten, aber ansonsten super zufrieden. Das war jetzt erst das vierte Turnier, bei dem Foundation in einer Prüfung mit Piaffe und Passage an den Start ging und das zweite internationale, also ohne Gerte.“ Rath verwies auch darauf, dass der Hengst „vergleichsweise wenig Erfahrung“ habe und als Deckhengst stark frequentiert sei.

Auch interessant

Die weiteren Platzierten

Hendrik Lochthowe und der Hannoveraner Bricco Barone, ein Sohn des Bertoli W aus einer Mutter v. Blue Hors Cavan, wurden Vierte mit 68,206 Prozent. Hinter der Luxemburgerin Kristine Möller auf dem Trakehner Hamilton v. Distelzar (68,176) belegte Uwe Schwanz mit dem Boston-Rivero II-Sohn Bob Dylan Platz sechs (67,588).

Christoph Niemann und die Hannoveraner Stute Donna Felice v. Don Frederico-White Star wurden Siebte mit 66,941 Prozent.

Foundations Kinder

Davon, dass der Inter A-Sieger Foundation als Deckhengst sehr gefragt ist, konnten sich die Frühaufsteher überzeugen. Von acht Startern in der internationalen Einlaufprüfung für fünfjährige Dressurpferde stammten allein drei von Foundation ab, darunter der Sieger.

Das war der gekörte Feuertanz, der auch schon beim Bundeschampionat im Einsatz gewesen war, das allerdings noch unter der Schafhof-Bereiterin Carolin Brandt, die sich inzwischen selbstständig gemacht hat. In Leudelange siegte der statiöse Fuchs, den Christian Heinrich aus einer Mutter v. Breitling W gezogen hat, mit 82,4 Punkten.

Zweiter wurde mit 82,2 Punkten der Oldenburger Symphony MZ v. Sir Donnerhall-Fürst Heinrich, den Mandy Zimmer für Luxemburg vorstellte.

Eine Foundation-Tochter belegte Rang drei, auch sie mütterlicherseits von Breitling W abstammend: First Lady W. Wie das Suffix schon vermuten lässt, stammt sie aus der Zucht von Wolfram Wittig, gehört aber inzwischen Ralph Uwe Westhoff, Mitbesitzer von Sönke Rothenbergers Cosmo. Vorgestellt wurde First Lady von Hendrik Lochthowe.

Der dritte im Bunde der Foundation-Kinder belegte Platz fünf, der Oldenburger Freischütz. Unter Sascha Schulz, der auf der Anlage der Gastgeber von Dressage Grand Ducal zuhause ist, kam der Prämienhengst auf 75,2 Punkte. Freischütz war einst als Deckhengst auf der Station Helgstrand aufgestellt.

Alle Ergebnisse aus Luxemburg finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.