München: Erfolgreicher Start in das lange Turnierwochenende für Jessica von Bredow-Werndl

Dante’s Peak unter Jessica von Bredow-Werndl gewann den Prix St. Georg.

Auf der Pferd International in München startete das lange Turnierwochenende in der Dressur-Arena mit einem internationalen Prix St. Georg.

Die internationale Prüfung gewann Jessica von Bredow-Werndl mit dem elfjährigen Dante’s Peak v. Dimmaggio mit einer Wertnote von 71,895 Prozent. Der Hannoveraner und die Bayerin, die in Hagen bereits den Intermediaire vor sich entscheiden konnten und im Prix St. Georg den vierten Platz belegten, zeigten eine harmonische Vorstellung, die Trabverstärkungen waren gut entwickelt mit schöner Rahmenerweiterung. Die Übergänge zwischen versammeltem und starken Schritt waren im Takt und auch die Galopp-Tour überzeugte. Einzig ein kleines Stocken vor der zweiten Galopppirouette, das die Reiterin aber geschickt korrigierte, störte für einen kurzen Moment den sehr konzentrierten Ritt. Das sagte die Reiterin über den Ritt: „Am meisten freut mich, dass er heute alles gemacht, obwohl er Angst hatte. Er ist eben noch sehr grün, aber das wird noch.“

Den zweiten Platz belegte Yeliz Marburg mit der ebenfalls elfjährigen Stute Marburg’s Holly mit 69,474 Prozent. Die His Highness-Tochter mit guten Grundgangarten zeigte eine solide Vorstellung mit guten Übergängen und ausdrucksstarken Verstärkungen.

Drittplatziert war Anja Plöntzke mit dem Westfalen Revolverheld, der fünfjährig Vizebundeschampion unter Ann-Christin Wienkamp wurde. Das Paar erhielt eine Bewertung von 68,421 Prozent und lieferte eine solide Vorstellung mit einer geregelten Schritttour. Insgesamt hätte man sich allerdings ein bisschen mehr Aufrichtung bei dem neunjährigen Rockwell-Sohn gewünscht.

Alle Ergebnisse des Prix St. Georg finden Sie hier.