Holger Wulschner gewinnt Goldene Peitsche in Nörten-Hardenberg

Gewinner der Goldenen Peitsche: Holger Wulschner auf Clausen

(© www.toffi-images.de)

Nörten-Hardenberg. Zum zweiten
Mal nach 2006 gewann Holger Wulschner (Groß Viegeln) auf Clausen am Sonntag den
Großen Preis um die Goldene Peitsche beim Reitturnier in Nörten-Hardenberg. 

Nach seinem Ritt im Stechen schüttelte sich der Mecklenburger erstmal selbst angesichts der wahnwitzigen Geschwindigkeit, die er mit seinem zwölfjährigen, galoppierstarken Holsteiner vorgelegt hatte (37.88). Ich war schneller als ich wollte, freute sich Wulschner nach seinem Sieg in einem sehr anspruchsvollen Parcours. Dabei war das Publikum schon von einem Triumph Carsten-Otto Nagels (Wedel) ausgegangen, der kurz zuvor das gesamte Starterfeld im Stechen mit seiner schnellen Schimmelstute Corradina düpiert hatte. Doch die 39.18 Sekunden reichen am Ende doch nur für Platz zwei vor Alois Pollmann-Schweckhorst, der als letzter Starter im Stechen 40.06 Sekunden brauchte. Platz vier ging an den Brasilianer Rodrigo Pessoa mit Lets fly (40.28), Fünfter wurde Jamal Rahimov (Azerbaijan) mit Ionesco de Brekka (48.18).

Acht Starter hatten das Stechen erreicht, das an Spannung kaum zu überbieten war. Alois Pollmann-Schweckhorst: Heute war nicht mehr drin, aber ich bin trotzdem super zufrieden mit meinem Chacco Blue, den ich seit einem halben Jahr reite. Er deckt in dieser Saison 500 Stuten, und ich muss mir die Zeit zum Trainieren stehlen.  Erst drei Wochen hatte Rodrigo Pessoa sein neues Pferd, den Hannoveraner Lets fly, unter dem Sattel. Das war das Maximum, was ich aus einem fremden Pferd hier herausreiten konnte, meinte Pessoa, zufrieden mit Platz vier.

Das Finale der Amateur-Springreiter-Trophy hatte am Sonntagvormittag der Vorsitzende des Clubs für sich entschieden: Mit seinem Sieg in der Finalprüfung hatte der Herforder Klaus Brinkmann mit seiner zehnjährigen, westfälischen Stute Gamble das Ruder herumgerissen und zum dritten Mal das Finale gewonnen.