Bundesvierkampf 2019: Westfalen zweimal an der Spitze

59295926_2189746531146897_7256387202672754688_o

Doppelter Grund zur Freude: Sowohl der Sieg im Bundesvierkampf (A-Niveau) als auch der Sieg im Bundesnachwuchsvierkampf (E-Niveau) ging an die Teams aus Westfalen. (© Facebook/ Pferdesportverband Westfalen)

Dressur, Springen, Laufen und Schwimmen – die Teilnehmer am Bundesvierkampf 2019 in Münchehofe hatten ein sportliches Programm zu erledigen. Am Ende war es die Mannschaft aus Westfalen, die sich gegen die Gastgeber aus Berlin-Brandenburg durchsetzen konnten. Beim Nachwuchs ging der Sieg ebenfalls nach Westfalen, wenn auch ziemlich knapp.

Die finale Entscheidung beim Bundevierkampf 2019 fiel erst im Parcours, bis dahin hatte die Junioren-Mannschaft aus Westfalen noch auf dem Silberrang gelegen. Aber dann konnte besonders Laurenz Terbrack noch einmal ordentlich punkten. Der 14-Jährige kam mit einem glatten „sehr gut“ – also der Wertnote 9,0 – aus dem Stilspringen der Klasse A. Schon in der Dressur hatte er mit einer 8,6 die beste Runde des Tages gezeigt. Damit konnte er sich nicht nur über den Mannschaftssieg gemeinsam mit Frieda-Johanna Spork, Johann Vogt, Fiona Monsters und Nora Bockskopf (Reservistin) freuen, sondern gewann auch die Einzelwertung. Insgesamt kamen die Westfalen auf 17.530 Punkte.

Platz zwei ging mit dem Team Berlin-Brandenburg I an die Vorjahressieger, die 17.317 Punkte sammeln konnten. Malin Hellwig hatte mit einer 8,4 das zweitbeste Dressurergebnis abgeliefert und landete damit auch im Einzel auf Rang zwei. Ebenso wie ihr Teamkollege Leo-Alexander Weiffenbach war sie bereits zum dritten Mal für ihren Landesverband am Start. Außerdem ritten Jule Paul, Lara Sophie Winter und Hanna Katharina Kapler (Reservistin) für die Gastgeber.

Das drittbeste Ergebnis kam von den Hessen (16.938 Punkte). Die meisten Punkte konnte dabei Malin Schautes beisteuern, die nach Top-Leistungen im Schwimmen und Laufen auch Platz drei in der Einzelwertung belegte. Darüber hinaus traten Amelie Dechert, Louis Timocin, Timo Kümmel und Jasmina Hasse (Reservistin) für die Mannschaft an.

Auch Westfalen-Nachwuchs nicht zu schlagen

Die Entscheidung beim Bundesnachwuchsvierkampf fiel so knapp aus, dass das Ergebnis sicherheitshalber mehrfach nachgerechnet wurde. Nur vier Punkte trennten Platz eins und zwei. Erneut waren es die Vierkämpfer aus Westfalen, die sich über den Platz ganz oben auf dem Treppchen freuen durften. Sina Brügger, Juli Sommer, Rebekka Hüwe, Ann Madeleine Cordes  und Lina Jablonski (Reservistin) erreichten insgesamt 16.625 Punkte. Ein Wiedersehen gab es übrigens auch mit einem alten Bekannten: Der Wallach Nemo von Purnitzgrund war schon beim Bundesnachwuchschampionat 2015 höchst erfolgreich mit seiner Besitzerin Greta Busacker, Tochter von Ingrid Klimke, für Westfalen an den Start gegangen. In diesem Jahr stellte Ann Madeleine Cordes das 17-jährige Deutsche Reitpony vor.

Das Nachsehen hatten die Bremer mit 16.621 Punkten. Emily Marie Honermeier, Leony Janssen, Joschua Dietze und Anna Pragal ritten, schwammen und liefen für das Team. Letztere konnte besonders im Springen mit der Wertnote 8,7 überzeugen. Noch besser im Parcours war nur Victoria Kempen, die mit der Mannschaft aus dem Rheinland Bronze holte. Gemeinsam mit Soraya Schmäh, Franziska Cleven, Henriette Katharina Joosten und Rike Klanten (Reservistin) sammelte sie 16.428 Punkte.

Die erst elfjährige Sina Brügger vom Team Westfalen kam auf Platz zwei in der Einzelwertung vor Jule Marlyn Witte vom Team Hannover.

Alle Ergebnisse aus Münchehofe finden Sie hier.