Die Schweiz macht Vorstoß in Sachen Nasenriemenverschnallung

Bildschirmfoto 2017-10-17 um 16.19.58

Solche Bilder sieht man leider allzu oft. Der Schweizer Verband will nun eine Regelung zum Thema Nasenriemenweite einführen. (© Schnell)

Die Arbeitsgruppe „Zäumungen und Gebisse“ im Schweizer Pferdesportverband SVPS hat drei Anträge gestellt, die 2020 ins Reglement des Verbands aufgenommen werden sollen. Unter anderem fordert sie, dass Nasenriemen eine mit einem speziellen Gerät nachzumessende Mindestweite haben müssen.

„Ein verschnalltes Nasenband soll zwei Zentimeter Platz zwischen Nasenrücken und Lederzeug aufweisen, was anhand eines speziellen Messgerätes belegt werden kann“, so die erste Forderung der Arbeitsgruppe „Zäumungen und Gebisse“. Die Disziplinen würden vom Vorstand beauftragt, dies für die Reglements 2020 vorzubereiten.

Darüber hinaus sollten die unterschiedlichen Disziplinen „eine Liste der bewilligten Gebisse alters- und stufengerecht erarbeiten“. Auch diese soll 2020 eingeführt werden.

Ferner will der Verband zusammen mit Universitäten und Hochschulen mehrere Studien in Auftrag geben, unter anderem „zur Entwicklung von Prüfungsmethoden von neuen Zäumungen und Gebissen auf dem Markt hinsichtlich des Wohlbefindens der Pferde“.

Ähnliche Bestrebungen hatte es auch schon von Seiten des dänischen Pferdesportverbands gegeben.

Keine Distanz-EM 2019

Auch das Thema Distanzreiten stand auf der Tagesordnung. Hier hat man sich darauf geeinigt, keine Paare zu den anstehenden Europameisterschaften 2019 zu schicken. Dies habe man „in Anbetracht der heutigen unsicheren Situation – national und international“ entschieden. FEI-Rennen dürften allerdings weiterhin bestritten werden.

Was der Verband damit erreichen will, wurde so formuliert: „Ziel des SVPS ist es, eine Denkpause einzulegen, um die Zukunft der Schweizer Endurance im aktuellen Umfeld zu definieren. Weiter will er damit gegenüber anderen nationalen Verbänden wie auch der FEI ein Zeichen setzen und nachdrücklich darauf aufmerksam machen, dass sich in dieser Disziplin zugunsten des Wohlbefindens der Pferde dringend etwas ändern muss.“

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hatte vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass keine deutschen Reiter in Dubai an den Start gehen dürfen. Wer dort dennoch reitet, wird vom Bundeskader ausgeschlossen und kann nicht mehr für Championate nominiert werden.

Sämtliche Beschlüsse der Schweizer können hier noch einmal im Wortlaut nachgelesen werden.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.