EM Göteborg: Para-Reiter holen zweimal Silber für Deutschland

vcsPRAsset_522461_587311_923c146e-3b2a-41e7-9657-31639f15461c_0

Nach 201 erneut Europameister: Österreichs Pepo Puch (© FEI/Claes Jakobsson)

Die ersten Medaillen bei den Europameisterschaften 2017 in Göteborg sind schon vergeben. Die Para-Dressurreiter haben Ehre für Deutschland eingelegt.

Heute ging es um die Medaillen im Championship Test. Den Anfang machten die Reiter des Grade III. Hier siegte Suzanna Hext auf Abira mit 71,588 Prozent. Für das Pferd sind Championate nichts Neues. Der DSP-Wallach v. Don Perignon hatte zuvor Charles Hutton durch die U18- und U21-Zeit auf dem Viereck begleitet und mit ihm an vier Nachwuchseuropameisterschaften teilgenommen. Suzanna Hext hingegen ist ein Championatsneuling und war dementsprechend gleichermaßen überrascht wie glücklich: „Meinen Namen an der Spitze der Anzeigentafel zu sehen, war ein kleiner Schock und total unwirklich“, sagte die Reiterin gegenüber Horse & Hound. „Ich wollte eine Medaille. Aber ich bin absolut überglücklich, dass es nun Gold ist.“

Silber ging an Claudia Schmidt und Romeo Royal mit 70,617 Prozent. Anders als die siegreiche Britin waren Schmidt und der Hannoveraner v. Royal Diamond schon bei den Paralympics in Rio am Start gewesen. Außerdem holten sie dieses Jahr zum ersten Mal den Deutschen Meister-Titel.

Hinter Erin Frances Orford auf dem Hannoveraner Dimaggio-Sohn Dior, der mit 70,382 Prozent Bronze gewann, belegte Steffen Zeibig auf Feel Good knapp geschlagen Rang vier (70,352).

Grade II

Paralympics-Sieger Pepo Puch (AUT) holte heute seine erste Goldmedaille im Grade II. Auf dem Florencio-Sohn Fontainenoir holte er 73,382 Prozent.

Zweite wurde die Niederländerin Nicole den Dulk auf Wallace. Hier gab es 72,382 Prozent. Die Dänin Stinna Tange Kaastrup sicherte sich im Sattel von Horsebo Smarties v. Gribaldi Bronze (72,029).

Alina Rosenberg und Nea’s Daboun landeten mit 68,470 Prozent auf Rang fünf.

Grade I

Die zweite Silbermedaille für Deutschland holte Elke mit dem bewährten Regaliz v. Rubinero (73,429 Prozent). Julie Payne sorgte im Sattel der dänischen Gribaldi-Tochter Athene Lindebjerg für eine weitere Goldmedaille für Großbritannien (77,643 Prozent). Rihards Snikus auf King Of The Dance holte Bronze für Lettland (73,321 Prozent).

Grade IV

Sanne Voets sorgte mit Demantur für eine holländische Goldmedaille im Grade IV mit 72,353. Silber ging an Manon Claeys auf San Dior (71,560). Die erste Medaille für die schwedischen Gastgeber lieferte Louise Etzner Jakobsson auf Zernard (70,268).

Grade V

Noch eine Goldmedaille für die Niederlande gab es von Frank Hosmar auf Alphaville im Grade V (72,428). Die Britin Sophie Wells holte Silber auf C Fatall Attraction (71,785). Bronze sicherte sich Nicole Geiger auf Phal de Lafayette für die Schweiz (68,619).

Alle Ergebnisse finden Sie hier. 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.