Stuttgart: Australische Lehrstunde auf dem Kutschbock

Göteborg – Gothenburg Horse Show FEI World Cups 2017

Boyd Exell auf dem Weg zu seinem siebten Weltcup-Titel in Göteborg 2017. (© FEI/Stefan Lafrentz)

Wir wussten ja schon lange, dass Michael Jung alles kann. Und so verwunderte es überhaupt nicht, dass auf einmal er Boyd Exells Wagen nach der Weltcup-Qualifikation der Fahrer zur Siegerehrung in die Arena kutschierte. In der Prüfung selbst saß aber schon noch Exell selbst auf dem Bock. Und gab quasi eine Fahrstunde.

Australiens Boyd Exell kam als letzter und fuhr am Ende als Erster auf der Ehrenrunde. Keiner wendete so schnell seine flinken Pferde wie er, auch wenn gelegentlich in den verschachtelten Hindernissen die Vorderpferde den Stangenkollegen geradewegs ins Auge zu blicken schienen. Der siebenfache Weltcup-Sieger Exell lieferte die einzige Runde im Umlauf, bei der alle Bällchen auf den Kegeln liegen blieben, auch ein Fehler im verkürzten Stechparcours konnte seinen Sieg nicht gefährden. 274,4 Sekunden insgesamt, damit ließ er den Niederländer Ijsbrand Chardon, seinen Dauerrivalen, um mehr als 20 Punkte hinter sich (296,16). Der blieb zwar in Stechen als einziger ohne Abwurf, hatte den Sieg aber schon im Umlauf mit drei Abwürfen verspielt. Hinter dem US-Fahrer Chester Weber (308,78) sicherte sich der einzige deutsche Teilnehmer Georg von Stein, der mit einer Wildcard startete, den vierten Platz (312,34). Im Umlauf hatte er nicht weniger als fünfmal den Ball ins Rollen gebracht, im Stechen dann nur einmal. Aber das kostete insgesamt 30 Strafpunkte und eine vorderen Platz. Noch ist nichts verloren, morgen geht es in der eigentlichen Weltcup-Qualifikation um die Punkte fürs Finale in Bordeaux Anfang Februar. Stuttgart ist die erste von sieben Stationen der Weltcup-Saison.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.