Britischer Olympiareiter Michael Whitaker mit gebrochener Rippe

Michael Whitaker und Cassionato

Michael Whitaker und Cassionato (© Pauline von Hardenberg)

Der britische Springreiter Michael Whitaker, designiertes Mitglied der Mannschaft für die Olympischen Spiele in Rio in wenigen Tagen, hatte einen Reitunfall und musste ins Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich beim Training. Whitaker ritt mit einem Pferd die Umzäunung des Reitplatzes entlang als dieses erschrak, die Beine verlor und Whitaker zwischen Pferd und Zaun geriet. Der Zaun gab nach, so ging der Unfall relativ glimpflich aus. Dennoch musste Michael Whitaker, der in Rio Cassionato reiten soll, ins Krankenhaus, um die offenbar erlittene Verletzung abklären zu lassen. Es stellte sich heraus, dass er sich eine Rippe gebrochen hatte sowie einige weitere harmlose, aber eben schmerzhafte Prellungen davon getragen hat. Das ist nicht nur in Hinblick auf Rio ein herber Schlag für ihn und das Team, sondern auch, weil er morgen am 29. Juli im Team beim Nationenpreis von Hickstead reiten sollte. Aber Whitaker ist der Meinung, eine gebrochene Rippe sein keinesfalls ein Grund, das Team im Stich zu lassen: „Ich werde definitiv am Samstag in Hickstead reiten!“ So jedenfalls teilte er es dem britischen Magazin Horse & Hound mit.

Schreibe einen neuen Kommentar