Christoph Koschel hat einen Neuen aus Portugal

Nachdem er seine beiden aktuellen Grand Prix-Pferde Tiesto und Rostropowitsch nach Japan abgegeben hat, war Dressurreiter Christoph Koschel erst einmal ohne Pferd. Jetzt hat er in Portugal eingekauft.

Koschels Neuer ist ein Lusitano-Hengst mit Namen Favorito. Koschel hat den Schimmel von dem portugiesischen Grand Prix Reiter Antonio do Vale gekauft, der hier in Deutschland, genauer gesagt in Lastrup im Stall Böckmann zuhause ist. Do Vale hat aber auch noch einen Betrieb in Portugal, der zwischenzeitlich von seinem Geschäftspartner Jose Cebola geleitet wird. Antonio do Vale kam mit der Hengststation Böckmann in Kontakt, weil man ihn gefragt hatte, ob er einige Hengste für die Station reiten könnte. Dazu zählt auch Erfolgshengst Fidertanz.

Zu dem Verkauf von Favorito an Christoph Koschel sagte do Vale gegenüber Eurodressage: „Das ist eine so spannende Zeit. Wir haben einen Lusitano erfolgreich an einen deutschen Profireiter vermitteln können, der in einen Lusitano als Turnierpferd für sich selbst investieren will. Das hat es bislang noch nie gegeben.“

In der Tat ist Christoph Koschel der erste deutsche Championatsreiter, der sich einen Lusitano gekauft hat. Dabei ist ihm Favorito allerdings nicht unbekannt. Er wurde nämlich bisher von einem Schüler Koschels geritten, Ricardo Wallenstein. Unter Wallenstein hatte Christoph Koschel Favorito schon häufiger gesehen.