Schwerin: Sicherer Sieg im Großen Preis für Lars Nieberg

Lars Nieberg und Casallora v. Casall

(© Lars Nieberg und Casallora v. Casall)

Routinier Lars Nieberg behielt die Nerven und drehte als einziger der Paare im Stechen um den Großen Preis von Schwerin eine fehlerfreie Runde. Das bedeutete den unangefochtenen Sieg.

Im Sattel der Holsteiner Casall-Tochter Casallora zeigte der Cheftrainer von Gur Berl der Jugend gewissermaßen, wie man mit der nötigen Ruhe auch Stechen gewinnen kann. Mit der einzigen fehlerfreien Runde verdrängte der 52-jährige Lars Nieberg den Pferdewirtschaftsmeister Jasper Kools im Sattel des Oldenburgers Chatto auf Platz zwei. Chatto ist ein Sohn des Chacco-Blue, so wie auch der Drittplatzierte: Maximilian Schmids Chacon. Dahinter reihte sich Derbysieger Nisse Lüneburg auf Cadensky v. Cornet Obolensky ein.

Der Sieger des Vorjahres und Held von Leipzig, Niklas Krieg, hatte seinem Toppferd Carella, mit der er im vergangenen Jahr in Schwerin die Ehrenrunde angeführt hatte, im Stall gelassen, um sie für das Weltcupspringen in Zürich zu schonen, wo die beiden nach dem Sieg in Leipzig teilnehmen dürfen. Stattdessen war er mit Ayers Rock am Start, der seine Sache ebenfalls sehr ordentlich machte und ein 1,45 Meter-Springen für sich entschied.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar