Dressurreiterin Janina Kletke nach Unfall im Koma

10-12-d2727-hof-kasselmann-dressurviereck1_large

Symbolbild (© Toffi)

Janina Kletke kam in Nordrhein-Westfalen zur Welt, ist aber 2010 nach Australien ausgewandert und arbeitet dort als Dressurausbilderin. Nun erlitt sie einen folgenschweren Unfall, als sie versuchte, die Pferde eines Nachbarn vor einem Buschfeuer zu retten.

Ihre eigenen Pferde hatte Kletke bereits bei Freunden untergebracht. Sie bot dann Anfang März via Facebook anderen Betroffenen in der Umgebung ihres Wohnortes im Staat Victoria Hilfe an. Ein Nachbar bat sie am 4. März darum, seine Pferde mit ihrem Anhänger abzuholen. Was genau sich dann vor Ort abgespielt hat, ist unklar. Jedenfalls zog die 34-Jährige sich beim Verladen der Pferde eine schwere Kopfverletzung zu.

Ein Freund fand sie ohnmächtig am Boden liegend vor. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo man ein Blutgerinnsel im Gehirn operativ entfernen musste. Sie wurde ins künstliche Koma versetzt, damit das Gehirn sich bestmöglich erholen kann.

Janina Kletke betriebt in Australien zusammen mit ihrem Lebensgefährten einen Dressurstall. Ihr Unfall nach der Rettungsaktion bedroht die Existenz der beiden in mehrfacher Hinsicht. Die Krankenkassen in Australien übernehmen nämlich laut ihrer jüngeren Schwester Manuela, die noch in Deutschland lebt, nur die Kosten für den Krankenhausaufenthalt, nicht aber die für die Rehamaßnahmen im Anschluss. Auch ist ungewiss, ob sie ihren Stall wird halten können, wenn sie erst einmal keine Berittpferde annehmen kann.

Spendenkonto eingerichtet

Nicht nur die Familie, auch Freunde und Kollegen in Australien sind bemüht, Janina Kletke zu helfen. Es wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Außerdem organisieren die Kollegen ein Benefizturnier für Kletke. Rund 100.000 Dollar sind das Ziel, das die Freunde erreichen wollen. gut 30.000 haben sie schon. Hier finden Sie den direkten Link zur Spendenseite.

www.wp.de