Ingrid Klimke nach ihrem Unfall zurück im Sattel

ingrid-klimke-pvh-190831-ec-luhmuehlen-2019-6039

Ingrid Klimke und Hale Bob bei der EM 2019 in Luhmühlen, wo sie zum zweiten Mal in Folge Europameister wurden. (© von Hardenberg)

Bei ihrem Unfall, einem Sturz Ende Mai in Baborowko, hatte sich Ingrid Klimke eine schwere Verletzung im Brustkorb zugezogen. Ihr Traum von den sechsten Olympischen Spielen war damit geplatzt. Nun ist sie wieder fit und zurück im Sattel. Ihr angekündigtes Ziel, Ende September ihren Europameister-Titel in Avenches zu verteidigen, ist nun wohl gar nicht mehr so fern.

Mit ihrem eingespielten Team im Hintergrund konnte sich Ingrid die vergangenen Monate vollkommen auf ihre Genesung konzentrieren. Neben ihrer langjährigen Freundin und Pflegerin Carmen sowie den Auszubildenden, gab es noch eine weitere große Hilfe für Ingrid. Jockey Nr. eins war während der Genesungsphase ihre älteste Tochter Greta.

Besonders für die Dressurpferde war die erst 19-jährige Münsteranerin zuständig. Auch auf Turnieren sprang sie Anfang Juni und Juli für ihre Mutter ein. Zuletzt war sie in Bocholt unterwegs. Dort stellte sie die beiden Hengste Solo Dancer und Freudentänzer erfolgreich vor.

In der Dressurprüfung Kl. S* Prix St. Georges konnte sie mit dem Sir Donnerhall I-Nachkommen Solo Dancer überzeugen. Mit 69,342 Prozent entschied sie die Prüfung für sich. Auch mit Freudentänzer vertrat sie ihre Mutter erfolgreich. Mit dem erst achtjährigen Hengst wurde sie in der Dressurprüfung Klasse M** mit einem dritten Platz belohnt.

In ihrer Instagram-Story zeigt sich Ingrid nun nach langer Zeit wieder auf dem Pferd. Lange musste sie pausieren, aber nun ist sie zurück. Auf dem dunkelbraunen Hengst Franziskus tanzt sie wieder über den Dressurplatz und auch mit ihren Vielseitigkeitspferden ist sie wieder unterwegs.

Mit zweien ihrer Top-Vielseitigkeitspferde, Hale-Bob und Siena just do it, war sie in den vergangen Tagen bereits wieder auf dem Geländeplatz. Mit dem noch aktuellen Bundestrainer Hans Melzer trainierte sie in Warendorf für die kommenden Turniere. Gleich nächste Woche steht schon der Nationenpreis in Arville auf dem Plan. Dort hat sie mit ihrem langjährigen Partner Bobby und der neunjährigen Siena in der CCI4* genannt.

Die Europameisterschaft in Avenches, Schweiz, vom 23. bis 26. September sei ihr erklärtes Ziel, sagte Klimke nach ihrem Unfall im Mai in Baborowko.

Lisette Robiné