Interview mit Olympia- und Weltcupsieger Steve Guerdat

Steve Guerdat und Nino des Buissonnets siegten 2015 zum zweiten Mal in ihrer Karriere im Rolex Grand Prix von Genf. (© www.scoopdyga.com/)

Heute sattelt Steve Guerdat zum letzten Mal seinen Olympiapartner Nino des Buissonnets für einen Großen Preis. Im Rahmen des CHI Genf wird #FlyingNino aus dem Sport verabschiedet. Sponsor Rolex hat mit seinem Reiter gesprochen.

Morgen werden Sie zum letzten Mal ein internationales Turnier reiten mit ihrem langjährigen Erfolgspartner Nino des Buissonnets. Nach dem Rolex Grand Prix wird Nino sich in einer feierlichen Zeremonie aus dem Sport verabschieden. Wann haben Sie entschieden, dass Genf sein letztes Turnier sein soll?

Steve GuerdatEs war immer klar, dass Nino in Genf verabschiedet werden würde, wenn er in Rente geht. Es ist mein Lieblingsturnier und Nino hat zweimal den Rolex Grand Prix gewonnen (2013 und 2015, Anm. d. Red.). Die Zuschauer hier lieben ihn. Vor rund zwei Monaten habe ich beschlossen, dass es dieses Jahr passieren soll. Nino ist immer noch in top Form, aber er wird im kommenden Jahr 16 Jahre alt und wenn er sich jetzt verletzt, wird das wahrscheinlich das Ende seiner Karriere sein. Ich wollte ihn auf dem Höhepunkt verabschieden. Das hat er verdient. Morgen können die Leute ihn zum letzten Mal genießen und das war es dann für ihn. Das ist die Art, wie es sein sollte!

Sie waren zwei Jahre lang zusammen im Spitzensport im Einsatz und haben unzählige Erfolge gesammelt. Wie viel hat Nino zu Ihrer bisherigen Karriere beigetragen?

Steve Guerdat: Ich denke, Nino ist inzwischen zur Legende geworden. Nicht nur, weil er olympisches Gold gewonnen hat oder zweimal den Major in Genf. Er war beispielsweise auch zweimal Zweiter beim Weltcupfinale. Er ging nie viele Turniere. Aber wann immer er antrat, hat er top Ergebnisse geliefert – und er ist noch immer in Spitzenform. Er ist nicht nur mein bestes Pferd. Er ist ohne Zweifel eines der besten Pferde der Sportgeschichte.

Was fühlen Sie, wenn Sie an den Sonntag denken, wenn Sie wissen, dass Sie zum letzten Mal Nino für einen Großen Preis satteln?

Steve Guerdat: Daran will ich jetzt noch überhaupt nicht denken. Ich werde reiten und versuchen, den Rolex Grand Prix erneut zu gewinnen. Alles andere kommt später!

Okay, dann lassen Sie uns auf den Sport konzentrieren. Was können wir in dieser Hinsicht von dem Major Finale erwarten?

Steve Guerdat: Es wird sicherlich ein schwieriger Parcours werden, so wie man es gewohnt ist, hier in Genf. Der erste Umlauf wird lang und man muss extrem schnell reiten im Stechen. Es sind so viele gute Paare hier. Das haben wir schon am Freitag im Rolex Top Ten Finale gesehen. Es wird definitiv spannend werden. Aber das Glück wird hoffentlich auf unserer Seite sein, so dass wir hoffentlich ein gutes Ergebnis erzielen können.

Sie haben am Freitag im Rolex Top Ten Finale eine bemerkenswerte Leistung gezeigt und wurden Dritter mit Corbinian. Im Frühjahr haben Sie mit diesem Pferd das Weltcupfinale gewonnen. Denken Sie, dass Corbinian hinsichtlich zukünftiger Championate in Ninos Fußstapfen treten kann?

Steve Guerdat: Corbinian ist momentan vielleicht nicht ganz so beständig wie Nino, aber auf seine Art ist er ein außergewöhnliches Pferd. Er ist schon jetzt eines der absoluten Spitzenpferde und es ist eine Schande, dass die Leute ihm noch nicht Anerkennung gegeben haben, die er schon jetzt verdient. Ich meine, dieses Pferd hat das Weltcupfinale gewonnen. Das alleine ist schon ein riesiger Erfolg in der Karriere eines Pferdes. Daher muss Corbinian eigentlich nichts beweisen oder ähnliches oder in irgendjemandes Fußstapfen treten, denn er hat bereits seine eigenen hinterlassen.

Um noch einmal auf den Rolex Grand Prix zu sprechen zu kommen, als Sie 2013 und 2015 gewonnen haben, mussten Sie als einer der ersten Reiter ins Stechen. Daher mussten Sie eine ganze Reihe von Reitern abwarten, bevor Sie sicher sein konnten, dass Sie gewonnen haben. Hoffen Sie, dass die Dinge morgen nicht ganz so nervenaufreibend werden?

Steve Guerdat: Ich hoffe einfach, dass ich gut reite. Alles andere wird seinen Gang gehen!

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.