Juan Matute Guimón zeigt erste Reaktionen auf seine Umwelt

pvh-170719-aachen-7106 spanier

Juan Matute Guimon (ESP) und Dhannie Ymas (© Pauline von Hardenberg)

Was muss das für ein Glück sein, das die Familie Matute Guimón da heute verspürt hat, als der 22-jährige Sohn und Bruder Juan nach 18 Tagen aus dem Koma erwacht ist!

Am 5. war Juan Matute Guimón nach dem Reiten zusammengebrochen und musste per Hubschrauber ins Universitätskrankenhaus Madrid geflogen werden. Die Ärzte diagnostizierten eine Gehirnblutung und operierten. Ob der 22-jährige Spanier überleben würde, war ungewiss.

Jetzt, zwei Operationen später, ist er nicht nur am Leben, er ist auch aufgewacht und „übertrifft alle Erwartungen“, wie Juans Schwester Paula die Ärzte auf ihrer Instagram-Seite zititert. Sie schreibt: „Mit Freudentränen in unseren Augen und dem größten Lächeln im Gesicht sind wir überglücklich, euch mitteilen zu können, dass Juan, obwohl er immer noch sediert ist, den Anweisungen Folge geleistet hat. Sie haben ihn aufgefordert seine Augen zu öffnen und zu schließen und seine Hand zu drücken und hat es getan!“

Mehr noch, Paula Matute Guimon schreibt, dass ihre Eltern sofort nach dieser Nachricht ins Krankenhaus gefahren seien. Dort hat Juan sie erkannt. „Als sie sein Zimmer betreten hatten und anfingen, mit ihm zu sprechen, erkannte er ihre Stimmen, öffnete die Augen und begann zu weinen.“

Es gebe wahrscheinlich keine Worte, die ausdrücken könnten, was ihre Eltern in dem Moment empfunden hätten, aber der Arzt habe sehr wohl Worte gefunden: „Juan übertrifft alle Erwartungen.“

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.