„Pferde für unsere Kinder e.V.“ veranstaltet 1. Symposium zur Zukunft von Kinderreitschulbetrieben

news_pferde-fuer-unsere-kinder

(© Pferde für unsere Kinder e.V.)

In Zusammenarbeit mit dem HIPPOLINI-Institut, einem Institut für Reitpädagogik, das unter anderem Weiterbildungskurse anbietet, veranstaltet der Verein „Pferde für unsere Kinder e.V.“ am 24. April das 1. Symposium zur Zukunft von Kinderreitschulbetrieben. Das Ganze findet im Rahmen der Messe HansePferd in Hamburg statt.

Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Lebewesen Pferd wieder mehr Kindern und Jugendlichen zugänglich zu machen. Zum Symposium eingeladen sind Betriebsleiter, Ausbilder, Erzieher und Pädagogen und natürlich auch alle weiteren Interessierten.

Die Nachfrage an kindgerechtem Reitunterricht übersteigt das Angebot – damit hat aktuell über ein Drittel der Pferdesportvereine und Betriebe zu kämpfen. Das Resultat sind Pferdesportinteressierte, die sich in Wartelisten eintragen müssen.

Was muss unternommen werden, um die gegenwärtige Situation zu verbessern? Ist es sinnvoll, einen eigenen Reitschulbetrieb speziell für Kinder zu gründen oder eine Investition in diesen Betriebszweig zu tätigen? Damit befassen sich die Referenten auf dem Symposium in Theorie und Praxis.

Wie sieht die Zukunft aus?

Pferde für unsere Kinder e.V.

Der Umgang mit Pferden fördert nicht nur die körperliche, sondern auch die soziale und seelische Entwicklung von Kindern. (© Pferde für unsere Kinder e.V.)

Die Referentin Christina Münch (HorseFuturePanel) wird mit ihrem Vortrag „Pferdesport 2030: Gibt es einen Bedarf an Kinderreitschulbetrieben?“ das Symposium eröffnen. Danach stellt Thomas Ungruhe von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) den FN-Gründerwettbewerb Ponyreitschulen vor. Die FN fördert seit 2016 jedes Jahr wirtschaftlich tragfähige Ponyreitschulen, um die flächendeckende Entwicklung qualifizierter Reitangebote für Kinder und Jugendliche anzukurbeln.

Darauffolgend beschäftigt sich Birthe Gärke vom HorseFuturePanel in ihrem Vortrag mit der Frage, wie Kinderreitschulbetriebe ihre Wirtschaftlichkeit steigern können. Stefanie Tennigkeit vom Kooperationspartner HIPPOLINI referiert über das Lernverhalten und die entwicklungspsychologischen Grundlagen von Kindern in verschiedenen Altersstufen, auch in  Kombination mit der Reitlehre.

Auf welche Rassen Ponyreitschulen für den Reitunterricht mit Kindern und Jugendlichen setzen sollten, wird Elisabeth Jensen vom Pferdestammbuch Schleswig-Holstein/Hamburg erläutern.

Das Symposium findet am Freitag, den 24. April 2020 von 10.30 bis 17.00 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings müssen sich Interessierte spätestens bis zum 9. April 2020 anmelden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.