Rennsportlegende Hein Bollow ist tot

Hein Bollow bei der Morgenarbeit im Stall AsterblŸte

Es war zur lieb gewonnenen Gewohnheit geworden, dass Hein Bollow dem Morgentraining des Stalls Alsterblüte beiwohnte. Er wird der Pferdewelt sehr fehlen. (© Marc Ruehl)

Hein Bollow kennt wohl fast jeder, der mit Pferden zu tun hat, egal, ob man nun aus dem Galoppsport kommt oder nicht. Er war eine Institution des deutschen Pferderennsports. Nun ist er mit 99 Jahren verstorben.

Am 15. April hatte Hein Bollow einen Schlaganfall erlitten. Heute erlag er dessen Folgen in einem Kölner Krankenhaus – ein herber Verlust für die Pferdewelt!

Hein Bollow kam in Hamburg als Heinrich Bollow zur Welt. Aber so nannte ihn niemand. Er sich selbst auch nicht. Sepp Herberger habe ja schließlich auch niemand Josef genannt, fand er. Und dann höre man doch gleich, dass er aus Hamburg kommt. Hier ritt er zunächst Dressur, Springen und auch Polo, ehe er in Hoppegarten zum Jockey ausgebildet wurde.

1033 Siege erzielte Hein Bollow im Rennsattel und als Trainer war er genauso erfolgreich. Er hat sein Leben den Pferden gewidmet. Sein Credo: „Alles andere ist nebenbei, das Wichtigste ist das Pferd.“

Die Pferde haben Hein Bollows Leben bestimmt. Im Interview mit der Zeit sagte er einst: „Meine Pferde sind wie Kinder, die man zweimal am Tag, morgens und abends begrüßen muss.“

Die Pferde haben es ihm auf ihre Weise gedankt. Zu den erfolgreichsten von ihm trainierten Galoppern gehören Derby-Sieger Marduk und Nebos, der als Weltklassepferd galt, sich im Prix de l’Arc de Triomphe platzierte (sozusagen das Aachen des Galopprennsports) und es auf ein Generalausgleichsgewicht von 106 Kilogramm gebracht hatte. Für all seine Verdienste wurde Hein Bollow 1975 mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse ausgezeichnet.

Er lebte zum Schluss in einer Kölner Seniorenresidenz. Dr. Michael Vesper, Präsident des Dachverbands Deutscher Galopp e.V., erklärte nachdem er die Nachricht vom Tode Hein Bollows erhalten hatte: „Eine prägende Persönlichkeit des deutschen Galopprennsports ist von uns gegangen. Alle Turf-Freunde verbinden mit Hein Bollow bleibende Erinnerungen. Der Deutsche Galopp trauert um seine Lichtgestalt.“

SternTV hatte Hein Bollow in diesem Frühjahr noch besucht. Den Beitrag sehen Sie hier: